Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bürgerkriegsland USA wollen 200 Soldaten in Syrien lassen

Die US-Regierung hält am Truppenabzug aus Syrien fest. Zur Friedenssicherung soll nun aber doch eine Gruppe von 200 Soldaten länger dort bleiben.
Update: 22.02.2019 - 11:59 Uhr Kommentieren
Eine Gruppe von 200 Soldaten sollen vorerst in Syrien bleiben. Quelle: AP
US-Soldaten

Eine Gruppe von 200 Soldaten sollen vorerst in Syrien bleiben.

(Foto: AP)

Washington Anders als bisher angekündigt werden die USA 200 Soldaten in Syrien belassen und sich damit nicht vollständig aus dem Bürgerkriegsland zurückziehen. „Eine kleine Gruppe von 200 soll zur Friedenssicherung für einen Zeitraum in Syrien bleiben“, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, am Donnerstag mit. Damit rückte die US-Regierung von dem von Präsident Donald Trump im Dezember überraschend verkündeten kompletten Truppenabzug ab.

Die Ankündigung hatte US-Verbündete entsetzt und die Kurden in Syrien verärgert, die einen Angriff der Türkei fürchten. Aktuell sind 2000 amerikanische Soldaten in Syrien stationiert. Der einflussreiche republikanische Senator Lindsey Graham lobte die Kehrtwende.

Eine kleine Einheit in Syrien zu lassen, werde sicherstellen, dass die Türkei nicht mit den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) in Konflikt gerate. Die kurdisch geführten Kämpfer halfen den USA im Kampf gegen Extremisten der Terrormiliz Islamischer Staat. Die Türkei betrachtet die Kurdenmiliz YPG an der Spitze der SDF dagegen als Terroristen.

Graham erklärte zudem, dass die länger in Syrien stationierten US-Soldaten dabei helfen könnten, eine Rückkehr des IS zu verhindern und das iranische Engagement im Land zu bremsen. „Eine Sicherheitszone in Syrien durch internationale Kräfte ist der beste Weg, unsere Ziele der nationalen Sicherheit zu erreichen.“ Über eine potenzielle Sicherheitszone hatte Präsident Donald Trump am Donnerstag mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan beraten.

Wo genau die 200 US-Soldaten unterkommen sollen, ist unklar. Das Netzwerk aus Stützpunkten für das US-Militär in Syrien ist begrenzt. Die Truppen arbeiten derzeit vor allem in Lagern in abgelegenen Regionen im Nordosten des Landes.

  • ap
Startseite

Mehr zu: Bürgerkriegsland - USA wollen 200 Soldaten in Syrien lassen

0 Kommentare zu "Bürgerkriegsland: USA wollen 200 Soldaten in Syrien lassen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote