Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesfinanzministerium Staat nimmt im ersten Quartal deutlich mehr an Steuern ein

Die Steuerkasse ist im ersten Quartal gut gefüllt. Angesichts trüber Konjunkturaussichten könnten die Einnahmen im Gesamtjahr allerdings geringer ausfallen als erwartet.
1 Kommentar
Das Steueraufkommen kletterte zwischen Januar und März binnen Jahresfrist um 1,8 Prozent auf 175 Milliarden Euro. Quelle: imago/photothek
Bundesfinanzministerium in Berlin

Das Steueraufkommen kletterte zwischen Januar und März binnen Jahresfrist um 1,8 Prozent auf 175 Milliarden Euro.

(Foto: imago/photothek)

BerlinDie Einnahmen des deutschen Fiskus sind vor allem dank des guten Arbeitsmarktes im ersten Quartal gestiegen. Das Steueraufkommen kletterte zwischen Januar und März binnen Jahresfrist um 1,8 Prozent auf 175 Milliarden Euro, wie das Bundesfinanzministerium an diesem Dienstag in seinem Monatsbericht mitteilte.

Allein die Lohnsteuer kam auf ein Plus von sechs Prozent, bei der Umsatzsteuer ging es 1,9 Prozent nach oben. Wegen der trüberen Konjunkturaussichten dürften die Steuereinnahmen im Gesamtjahr 2019 allerdings geringer ausfallen als bisher veranschlagt. Die offizielle Steuerschätzung vom Oktober 2018 sagt einen Anstieg beim Aufkommen ohne Gemeindesteuern von 3,9 Prozent voraus.

Die Bundesregierung blickt inzwischen allerdings deutlich skeptischer auf die Konjunktur. Sie halbierte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum jüngst und erwartet 2019 jetzt nur noch 0,5 Prozent Wachstum, nach plus 1,4 Prozent im vorigen Jahr. Die bisherige und bereits gesenkte Schätzung war 1,0 Prozent. Diese Berechnungen sind Grundlage für die aktuelle Steuerschätzung in Kiel, die am 9. Mai veröffentlicht wird.

Das Bundesfinanzministerium sieht nach einem schwachen ersten Halbjahr allerdings wieder positive Signale für die Wirtschaft. Vor allem wegen guter binnenwirtschaftlicher Rahmenbedingungen erwarte man „eine wieder beschleunigte konjunkturelle Dynamik im zweiten Halbjahr 2019“.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Bundesfinanzministerium: Staat nimmt im ersten Quartal deutlich mehr an Steuern ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ''Staat nimmt im ersten Quartal mehr Steuern ein''

    Das sind schlechte Nachrichten.
    Läßt sich der deutsche Steuerzahler also weiter auf so hohem Niveau ausnehmen
    (nur die belgischen Steuerzahler lassen sich von ihrem Staat noch mehr ausquetschen..)

    Soll uns das jetzt freuen?