Der Bundespräsident will bei seinem Staatsbesuch in Griechenland nach vorn blicken. Aber die Geschichte holt den deutschen Gast immer wieder ein.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Thema Reparationen ist voelkerrechtlich abgeschlossen, und wir sollten uns auf keine
    Diskussion einlassen. Sonst muessten wohl irgendwann die Griechen Reparationen fuer die
    Zerstoerung von Troia leisten. In der Finanzkrise hat Deutschland GR sehr geholfen - die
    Forderungen, die nicht von Deutschland sondern von den internationalen Gremien gestellt
    wurden, sind bis heute nicht voll erfuellt, aber die Forderungen, die durchgesetzt werden
    konnten, haben den Griechen geholfen wieder einigermassen wettbewerbsfaehig zu werden
    und ohne auslaendischen Druck waere dies nicht moeglich gewesen. Die Griechen haben
    Grund uns dankbar zu sein.

Mehr zu: Bundespräsident in Athen - Schatten der Vergangenheit holen Steinmeier auf seiner Griechenland-Reise ein

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%