Bundestagspräsident warnt Zweifel am griechischen Rettungsfahrplan wachsen

Die Rettung Griechenlands bleibt ein Drahtseilakt. Bundestagspräsident Lammert ist skeptisch, ob noch genug Zeit für eine Zustimmung des Bundestags bleibt. Luxemburgs Finanzminister erhöht indes weiter den Druck.
33 Kommentare

"Griechenland ist überfordert"

Washington/Hamburg/DüsseldorfBundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hegt Zweifel am engen Zeitplan zum Parlamentsentscheid über das zweite Milliardenpaket für Griechenland. Bis zum letzten Sitzungstag des Parlaments am vorigen Freitag seien die Voraussetzungen für eine weitere Unterstützung Griechenlands noch nicht gegeben gewesen, sagte Lammert der „Financial Times Deutschland“. Lammert sagte, er hoffe, dass in den beiden kommenden Wochen bis zur geplanten Abstimmung alle Bedingungen erfüllt würden, die „eine Zustimmung des Bundestags ohne weitere Befassung ermöglichen“. „Ob die dafür vorgesehene Beratungszeit reichen wird, wird man sehen“, sagte er. Die Abstimmung ist für den 27. Februar, den Beginn der nächsten Sitzungswoche vorgesehen.

Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden schließt indes für den Fall mangelnder Reformanstrengungen im hoch verschuldeten Griechenland ein Ausscheiden des Landes aus der Eurozone nicht aus. Die Währungsgemeinschaft müsse zwar alle Anstrengungen zu ihrem eigenen Erhalt unternehmen, sagte er am Montag in Washington. Wenn Griechenland seine Reformzusagen jedoch nicht erfülle, müsse das Land die Eurozone verlassen.

Frieden sagte, Griechenland müsse im Gegenzug für neue Finanzhilfen seine Reformversprechen umsetzen und sich dabei auch einer Überwachung durch die Geldgeber unterziehen. Das Parlament in Athen hatte in der Nacht zum Montag einem umfangreichen neuen Sparpaket zugestimmt. Während der Debatte gab es in Athen jedoch heftige gewaltsame Ausschreitungen bei Massenprotesten gegen die geplanten Sparmaßnahmen.

Wachstumspaket für Griechenland gefordert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

33 Kommentare zu "Bundestagspräsident warnt: Zweifel am griechischen Rettungsfahrplan wachsen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • THE TRUTH ABOUT GREEK DEBT

    In 1940, Germany and Italy, in addition to charging Greece exorbitant sums as occupation expenses, obtained forcibly from Greece a loan (occupation loan) of $ 3.5 billion.
    Hitler himself had recognized the legal character of this loan and had given orders to start the process of its repayment.
    After the end of the war, at the Paris Conference of 1946 Greece was awarded $ 7.1 billion, out of $ 14.0 billion requested, for war reparations.
    Germany is consistently refusing to pay its obligations to Greece arising from the occupation loan and war reparations. In 1964, German chancellor Erhard pledged repayment of the loan after the reunification of Germany, which occurred in 1990.
    Indicative of the current value of the German obligations to Greece are the following: using as interest rate the average interest rate of U.S. Treasury Bonds since 1944, which is about 6%, it is estimated that the current value of the occupation loan is $163.8 billion and that of the war reparations is $332 billion. The French economist and consultant to the French government Jacques Delpla stated on July 2, 2011, that Germany owes to Greece 575 billion euros from Second World War obligations (Les Echos, Saturday, July 2, 2011). The German economic historian Dr. Albrecht Ritschl warned Germany to take a more chaste approach in the euro crisis of 2008-2011, as it could face renewed and justified demands for WWII reparations (Der Spiegel, June 21, 2011, guardian.co.uk, June 21, 2011).
    We request the German government to honor its long-overdue obligations to Greece by repaying the forcibly obtained occupation loan, and by paying war reparations proportional to the material damages, atrocities and plundering committed by the German war machinery.

  • Warum? Warum jemanden belohnen, der sich selbst mit Absicht und Verstand in eine unhaltbare Lage gebracht hat? Wenn Sie das tun, kommen sofort die anderen, denen Sie dann aus Gerechtigkeitsgründen auch nichts abschla-gen können. Und dann sind Sie selbst am Ende. Und dann?

  • Wenn sie bei einer solch wichtigen Entscheidung so versagen, müssen wir voller Sorge an die übrigen Entscheidungen denken.

    Vergessen Sie das bei der nächsten Wahl nicht!!!!

  • "Bis zum letzten Sitzungstag des Parlaments am vorigen Freitag seien die Voraussetzungen für eine weitere Unterstützung Griechenlands noch nicht gegeben gewesen, sagte Lammert."
    Ist doch egal!
    Gezahlt wird trotzdem. Jetzt und danach und wieder und wieder und wieder!

  • Habe den Artikel gelesen und ich kann nur sagen, so ein Schwachsinn. Schon mal was vom Prinzip der Verjährung gehört?
    Es ist jetzt endlich Zeit, um mit so einem Blödsinn aufzuhören, weil es nämlich absolut unethisch ist, um Leute für etwas bluten zu lassen, was sie nicht verbrochen haben. Erbschuld im Sinne von Jaspers ist ein absolut unmenschliches Konzept. Nehmen wir an, jemand hat einen Mord begangen oder verschiedene. Wie ethisch ist es dann, die Enkel dafür verantwortlich zu machen? Dies hat nichts mit Leugnung von Deutschlands Vergangenheit zu tun, sondern alles mit Fairness gegenüber den heute lebenden Generationen.
    Meiner Meinung nach hat Delpla wahrscheinlich einen Haufen griechische Staatsanleihen im Depot und probiert gerade maximalen Gewinn rauszuschlagen. So wie dies ja von den Französischen banken allgemein bekannt war.

  • Habe den Artikel gelesen und ich kann nur sagen, so ein Schwachsinn. Schon mal was vom Prinzip der Verjährung gehört?
    Es ist jetzt endlich Zeit, um mit so einem Blödsinn aufzuhören, weil es nämlich absolut unethisch ist, um Leute für etwas bluten zu lassen, was sie nicht verbrochen haben. Erbschuld im Sinne von Jaspers ist ein absolut unmenschliches Konzept. Nehmen wir an, jemand hat einen Mord begangen oder verschiedene. Wie ethisch ist es dann, die Enkel dafür verantwortlich zu machen? Dies hat nichts mit Leugnung von Deutschlands Vergangenheit zu tun, sondern alles mit Fairness gegenüber den heute lebenden Generationen.
    Meiner Meinung nach hat Delpla wahrscheinlich einen Haufen griechische Staatsanleihen im Depot und probiert gerade maximalen Gewinn rauszuschlagen. So wie dies ja von den Französischen banken allgemein bekannt war.

  • Jacques Delpla : « L'Allemagne doit 575 milliards d'euros à la Grèce » = "Deutschland schuldet Griechenland über 575 Milliarden Euro."
    http://archives.lesechos.fr/archives/2011/lesechos.fr/06/22/0201458716889.htm

  • http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,769052,00.html

  • Griechenland und kein Ende. Ich frage mich, wie sich der normale Bürger bei dieser Flut sich seit Monaten z. T. widersprechender Meldungen von Politikern und Medien noch eine eigene Meinung bilden soll. Ich mutmaße mal, dass keiner der sog. Experten eine Ahnung davon hat, welche Folgen die jeweils von ihm gut geheißenen Maßnahmen haben werden. Im Übrigen ist es für den einigermaßen informierten Bürger eine Zumutung, ständig die Meinungen von unmaßgeblichen Politikern kleinster Länder wie Luxemburg oder von Splitterparteien wie der FDP um die Ohren gehauen zu bekommen.

    Angesichts dieses ganzen Hickhacks darf es nicht verwundern, wenn die Politikverdrossenheit der Menschen weiter zunimmt.

    Bei all der Tragik ist es m. E. jedoch höchste Zeit, dass die EU unter Einbeziehung vor allem der Banken den Griechen vorbehaltlos hilft, wieder Boden unter die Füße zu kriegen.

  • @Rapid
    Aber für den Tourismus ist es jetzt zu spät. Die Wut und der Zorn der Griechen richtete sich kurzfristig gegen ihr eigenes und gegen das EU-Parlament. Langfristig werden die Touristen aus den Euroländern den Ärger zu spüren bekommen. Denn für die griechische Bevölkerung ist klar, dass wir alle Merkel lieben und sie verehren und vergöttern. Die Griechen fühlen sich dem Euro unterworfen und versklavt. Wer glaubt, dass er in Griechenland noch entspannt Urlaub machen kann? Ich glaube es nicht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%