CBO-Prognose US-Neuverschuldung unter Billionengrenze

Im letzten Jahr lag die Neuverschuldung der USA noch jenseits der Billion. 2013 könnte es erstmals seit dem Amtsantritt von Präsident Obama anders werden. Ausruhen kann er sich nicht. Der nächste Kampf wartet schon.
7 Kommentare
US-Präsident Barack Obama. Quelle: Reuters

US-Präsident Barack Obama.

(Foto: Reuters)

WashingtonErstmals seit Amtsantritt von Präsident Barack Obama dürften die USA in diesem Jahr weniger als eine Billion Dollar neue Schulden machen. Das Defizit werde rund 845 Milliarden Dollar (624 Milliarden Euro) betragen, teilte das überparteiliche Etat-Büro des Kongresses (CBO) am Dienstag in Washington mit. Das seien 5,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Zuletzt wurden 2008 weniger als eine Billion Schulden aufgenommen.

2014 werde die Neuverschuldung der Prognose zufolge auf 616 Milliarden Dollar fallen und 2015 auf nur noch 430 Milliarden. Das seien dann nur noch 2,4 Prozent des BIP. Danach sehe es aber aus heutiger Sicht wieder düsterer aus. „Die Defizite dürften in der kommenden Dekade zunehmen, wegen des Drucks durch eine alternde Bevölkerung, steigende Gesundheitskosten und steigende Zinsen auf die Haushaltsschulden“, heißt es in dem Bericht.

Zugleich rief Obama den Kongress zum raschen Handeln im laufenden Finanzstreit auf. Republikaner und Demokraten müssten sich bis Ende Februar über Sparmaßnahmen einigen, sonst drohten automatische Einschnitte, die die Konjunktur gefährden könnten. Falls die Gesetzgeber in dieser kurzen Zeit nicht eine umfassende Lösung finden sollten, müsste sich der Kongress zumindest um eine kleinere Lösung bemühen. Andernfalls wären amerikanische Jobs in Gefahr, sagte Obama.

Der Kongresse hatte zum Jahresende eine umfassende Entscheidung in dem Finanzstreit („Fiskalklippe“) verschoben und massive Einsparungen erst einmal bis Anfang März ausgesetzt.

Nur kurz zuvor hatte Obama mit seiner Unterschrift sichergestellt, dass die USA fürs erste flüssig bleiben. Er unterzeichnete ein Gesetz, wonach das Schuldenlimit von derzeit 16,4 Billionen Dollar (12,3 Billionen Euro) bis zum 19. Mai ausgesetzt wird.

Das bedeutet, die USA können weiter ihre Rechnungen bezahlen. Das Finanzministerium kann nun bis Mitte Mai weiter Geld aufnehmen, obwohl das selbstgesteckte Kreditlimit ausgeschöpft ist. Die 16,4 Billionen Dollar US-Schulden entsprechen 100 Prozent der jährlichen Wirtschaftskraft.

Der Kongress hatte das Gesetz vergangene Woche verabschiedet. Doch der Streit mit den Republikanern über Einsparungen ist damit nicht beseitigt. Sinn der Verlängerung ist es, Zeit zu gewinnen: Regierungslager und Opposition haben so etwas mehr Spielraum für Verhandlungen, um sich auf notwendige Etatkürzungen zum Abbau der Schulden zu einigen.

Die Republikaner fordern entschlossene Sparschritte, vor allem im Sozialsektor. Auch Obama will sparen, doch er betont, dies dürfe nicht nur auf dem Rücken der sozial Schwachen geschehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: CBO-Prognose - US-Neuverschuldung sinkt unter Billionengrenze

7 Kommentare zu "CBO-Prognose: US-Neuverschuldung sinkt unter Billionengrenze"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Aussetzung der Schuldenobergrenze zeigt ganz klar, wohin die Reise gehen wird: Die Gesamtverschuldung steigt.

    Ob sie nun etwas langsamer steigt als zu einem früheren Zeitraum oder plötzlich doch wieder erheblich schneller steigt - wir werden ja sehen.

    Die Prognose jedenfalls ist lediglich ein Treppenwitz; Aussagen über 2015 sind bestenfalls Rummelplatzwahrsagerei; eher jedoch bewußte Täuschungsmanöver.

  • Wie nennt man, es wenn man keinen oder nicht mehr ausreichend Kredit mehr erhält? - Pleite!
    Die USA bekommen ihre Kredite zur Zeit mehrheitlich aus der Druckerpresse.
    Die Tatsache der Pleite wird bisher nur dadurch verschleiert, dass Chinesen, Japaner, Deutsche und andere weiterhin Waren in die USA liefern und sich mit frisch gedruckten grünen Scheinen bezahlen lassen, die sie anschliessend in ihre Tresore legen.
    Das böse Erwachen kommt, wenn man irgendwann versucht, die grünen Scheine gegen Güter aus oder Anlagen in den USA einzutauschen.

  • Ich halte es früh verfrüht, am Jahresanfang Prognosen zur US-Neuverschuldung für das Gesamtjahr abzugeben.Wie schnell sich derartige Prognosen verändern können,haben wir in letzter Zeit immer wieder erleben müssen.

  • Meines Wissens gab es zu Clintons Zeiten noch Haushaltsüberschüsse, oder?

    10^12 $ ist doch knapp die Hälfte dessen, was die BRD samt DDR seit ihrer Entstehung angehäuft hat. Und Obama feiert es als Erfolg, wenn er dafür länger als ein Jahr braucht ?!

  • Im ganzen Schuldendrama habe ich ein bisschen den Bezug zu den Größenordnungen verloren. Wir reden hier bei der Neuverschuldung von 1.000 Milliarden = 1 Billion, oder? Und Obama ist stolz, dass er darunter bleibt????

  • Boah, dann haben die ja echt gespart, oder? Zumindest würden deutsche Koalitionspolitiker das genau so formulieren ...
    Damit ich nicht missverstanden werde:
    Die Austeritätspolitik in der Eurozone halte ich für eine Katastrophe. Aber was die USA machen ist schon "sehr speziell" ...

  • "US-Neuverschuldung sinkt unter Billionengrenze"

    Brüller. Vorher wird der Papst schwanger!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%