Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Chérif und Said K. sind Brüder. Sie sollen in der Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdot“ ein Blutbad angerichtet haben. Jetzt sind sie auf der Flucht vor der Polizei. Wer sind die beiden Hauptverdächtigen?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Flucht Richtung Deutschland! Haben Sie hier schon Asyl beantragt und erhalten, da Sie in Frankreich ja politisch verfolgt werden?

  • Handbuch für politisch korrektes Handeln im Zuge des Anschlages in Frankreich:

    1 Unbedingt Ängste äußern,der Anschlag könne von Pegida instrumentalisiert werden
    2 Nicht vergessen zu erwähnen,daß es mit dem Islam nix zu tun hat
    3 Nicht direkt, aber latent erwähnen,daß das Satireblatt auch selber Schuld hat und Muslime provoziert
    4 Nochmal erwähnen,daß es mit dem Islam nix zu tun hat
    5 Sagen,daß an der Gewalt die Gesellschaft schuld ist, die Muslime ausgrenzt
    6 Wieder erwähnen,daß es mit dem Islam nix zu tun hat
    7 Zur Demo gegen "Islamophobie" aufrufen
    8 Sagen, es könnten genauso so gut auch Rechte gewesen sein
    9 M. Lüders, A. Mazyek und ähnliche Personen in Talksendungen
    einladen, die dann sagen,daß es nix mit dem Islam zu tun hat
    10 Mehr Mittel und Anstrengungen für den Kampf gegen Rechts verlangen!
    Für alle anderen, genügend Mittel gegen Brechdurchfall kaufen, um
    die kommenden Betroffenheitsreden der linken Politiker und
    Islamophilien zu ertragen

  • Extremismus, also das gewalttätige Aufzwingen einer Meinung auf Andersdenkende, ist das vielleicht schlimmste Verbrechen des 21. Jahrhunderts.

    Zynismus, sich (öffentlich) lustig machen über das, was anderen Menschen heilig ist, geht dem unmittelbar voraus.

    Wir sollten uns daher sehr gut überlegen, ob wir uns mit Zynikern blind solidarisieren dürfen.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Chérif und Said K. - Das sind die beiden Hauptverdächtigen