Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China baut Wirtschaft um Bis 2025 vom Billigproduzenten zum High-Tech-Land

China will das auf Turbowachstum gepolte Wirtschaftsmodell des Landes auf Nachhaltigkeit trimmen. Die „Made in China 2025“-Strategie sieht eine Modernisierungsoffensive vor. Ein Vorbild findet sich in Deutschland.
Kommentieren
Verstärkt gefördert sollen künftig etwa Raumfahrt, Mobilfunk, Datenverarbeitung, Internethandel, Biotechnologie, Hochgeschwindigkeitszüge und erneuerbare Energien werden. Quelle: dpa
„Made in China“

Verstärkt gefördert sollen künftig etwa Raumfahrt, Mobilfunk, Datenverarbeitung, Internethandel, Biotechnologie, Hochgeschwindigkeitszüge und erneuerbare Energien werden.

(Foto: dpa)

Peking China treibt den Umbau der Wirtschaft mit einer Modernisierungsoffensive voran. Das Kabinett veröffentlichte am Dienstag Details der „Made in China 2025“-Strategie. Damit soll sich China binnen zehn Jahren von einem Billigproduzenten zu einem High-Tech-Standort wandeln. Verstärkt gefördert sollen künftig etwa Raumfahrt, Mobilfunk, Datenverarbeitung, Internethandel, Biotechnologie, Hochgeschwindigkeitszüge und erneuerbare Energien werden.

Die Industrieproduktion habe das rasante Wirtschaftswachstum in den vergangenen 25 Jahren befeuert und China geholfen, zu einer großen Nation zu werden, hieß es in dem Kabinettsbeschluss. Nun müsse die Wirtschaft aber auf die nächste Stufe gehievt werden. Dazu gehöre der Ausbau des schnellen Internets ebenso wie Einsparungen beim enormen Energie- und Wasserverbrauch und ein besserer Umweltschutz.

Ministerpräsident Li Keqiang hatte die neue Strategie auf der jährlichen Tagung des Volkskongresses im März angekündigt. Als Vorbild gilt etwa auch die Initiative der Bundesregierung „Industrie 4.0“ für eine Digitalisierung und Vernetzung der Produktion. Die kommunistische Führung will damit das auf Turbowachstum gepolte Wirtschaftsmodell auf Nachhaltigkeit trimmen und sich langfristig von der Konzentration auf den Export verabschieden. Die Wirtschaft soll mehr von einem gestärkten Binnenkonsum des Milliardenvolks angetrieben werden. Dafür nimmt die Regierung auch ein langsameres Wachstum in Kauf.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "China baut Wirtschaft um: Bis 2025 vom Billigproduzenten zum High-Tech-Land"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.