Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China Hongkongs Regierung verbietet Unabhängigkeitspartei

Eine Kleinstpartei hatte sich für ein unabhängiges Hongkong eingesetzt. Jetzt hat sie die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungsregion verboten.
Kommentieren
Bis 1997 stand die Stadt unter britischer Kolonialherrschaft. Quelle: dpa
Skyline Hongkongs

Bis 1997 stand die Stadt unter britischer Kolonialherrschaft.

(Foto: dpa)

HongkongErstmals seit der Rückgabe Hongkongs an China vor gut zwei Jahrzehnten hat die Regierung der heutigen chinesischen Sonderverwaltungsregion eine politische Partei verboten. Der Grund ist ihre Forderung nach einem „freien und unabhängigen Hongkong“. Die kleine Nationalpartei, die keine Sitze im Parlament und nur ein paar Dutzend Mitglieder hat, darf ihre Aktivitäten von Montag an nicht mehr fortsetzen, wie das Sicherheitsbüro mitteilte.

Es ist das erste Mal seit dem Souveränitätswechsel in der früheren britischen Kronkolonie 1997, dass ein solches Verbot verhängt wurde. Zur Begründung wurde auf die nationale Sicherheit, die öffentlichen Ordnung oder den Schutz der Rechte und Freiheiten anderer verwiesen. Sollten Mitglieder sich über das Verbot hinwegsetzen, drohen ihnen drei Jahre Haft und eine Geldstrafe bis 100.000 Hongkong-Dollar, umgerechnet mehr als 10.000 Euro.

Aktivisten sahen in dem Verbot eine Warnung an alle Unabhängigkeitsbefürworter in Hongkong, das seit der Rückgabe an China als eigenständiges Territorium mit eigenem Grundgesetz verwaltet wird und viele politische Freiheiten genießt. Vor allem seit der „Regenschirmbewegung“ 2014, deren Teilnehmer mehr Demokratie gefordert hatten, fahren die Behörden Hongkongs und die kommunistische Führung in Peking aber einen härteren Kurs.

Der Kopf der 2016 gegründeten Nationalpartei, Andy Chan, gehörte zu den Demonstranten der damaligen Bewegung, die Teile der asiatischen Wirtschaftsmetropole über Wochen lahmgelegt hatte. Ihm war 2016 schon untersagt worden, an der beschränkten Wahl für das Parlament der sieben Millionen Einwohner zählenden Metropole teilzunehmen.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: China - Hongkongs Regierung verbietet Unabhängigkeitspartei

0 Kommentare zu "China: Hongkongs Regierung verbietet Unabhängigkeitspartei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote