Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

China und Airbus Der Milliarden-Deal

Flugzeuge, Turbinen, Finanzen: Verträge im Wert von 18,6 Milliarden Euro schmücken die Chinareise der Kanzlerin Angela Merkel. Für Airbus und Boeing ist China der entscheidende Zukunftsmarkt im Luftverkehr.
29.10.2015 - 15:31 Uhr
Angela Merkel besucht China. Quelle: ap
Angela Merkel & Xi Jinping

Angela Merkel besucht China.

(Foto: ap)

Peking Die Blitzlichter der Fotografen tauchen den golden verzierten Raum in ein grelles Licht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kneift kurz die Augen zusammen. Dann lächelt sie. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang schüttelt mit freundlichem Blick der Kanzlerin in der Großen Halle des Volkes in Peking die Hand und legte nach: „Wir werden mehr Vitalität in die Weltmärkte pumpen. Wir werden weiter Wachstumsmotor für die Weltwirtschaft sein.“ Merkel entgegnet, sie habe weiterhin „Vertrauen in die chinesische Wirtschaft“, auch wenn die Volksrepublik durch verschiedene Entwicklungsphasen gehe.

Es gibt Grund zur Freude, gerade aus deutscher Sicht. Zum achten Besuch der Kanzlerin in China konnte die mitreisende Wirtschaftsdelegation trotz langsamer Wachstumsraten in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt Verträge in Milliardenhöhe abschließen. Airbus-Chef Fabrice Brégier gab den Verkauf von 30 Flugzeugen der A330-Reihe sowie von 100 Flugzeugen der A320-Familie mit einem Listenpreis von insgesamt 15,4 Milliarden Euro bekannt. „Das ist eine der größten Bestellungen unserer Firmengeschichte“, sagte ein Airbussprecher dem Handelsblatt in Peking.

Chinas staatliche Luftverkehrsfirma China Aviation Supplies Holding Company (CAS) stockte mit der Airbus-Bestellung eine Absichtserklärung aus dem Juni deutlich auf. Mit der jüngsten Bestellung summierten sich die Order des A330-Widebody aus China in diesem Jahr auf insgesamt 75 Flugzeuge.

Es ist ein wichtiger Vorstoß für den europäischen Flugzeugbauer im Wettkampf mit Boeing auf dem chinesischen Markt. Der US-Flugzeughersteller hatte erst vier Wochen zuvor während der USA-Reise von Chinas Staatschef Xi Jinping einen Auftrag aus China über 300 Flugzeuge bekannt gegeben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Airbus und Boeing sehen in China den entscheidenden Zukunftsmarkt im Luftverkehr. In keinem Land der Welt wächst das Passagieraufkommen so stark wie in der Volksrepublik, rechnet Airbus vor. Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll China demnach zur weltweiten Nummer eins im Inlandsflugverkehr aufsteigen. Der Boeing-Rivale prognostiziert einen Bedarf an rund 5400 neuen Passagier- und Frachtflugzeugen in China in den kommenden 20 Jahren.

    Peking ist „sehr besorgt“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%