Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chodorkowski Ex-Öl-Manager wirft Kreml Hetze vor

Der frühere russische Öl-Manager Michail Chodorkowski hat nach dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ dem Kreml Hetze gegen ihn vorgeworfen. Der tschetschenische Regierungschef hatte ihn zu seinem „persönlichen Feind“ erklärt.
Kommentieren
Kremlkritiker Michail Chodorkowski wirft der russischen Regierung Hetze gegen ihn vor. Quelle: dpa

Kremlkritiker Michail Chodorkowski wirft der russischen Regierung Hetze gegen ihn vor.

(Foto: dpa)

MoskauNach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ hat der frühere russische Öl-Manager Michail Chodorkowski dem Kreml Hetze gegen ihn vorgeworfen. Chodorkowski hatte nach dem vermutlich religiös motivierten Anschlag, bei dem mindestens zwölf Menschen getötet wurden, Medien weltweit aufgerufen, die religionskritischen Karikaturen von „Charlie Hebdo“ nachzudrucken, um ein Zeichen für die Redefreiheit zu setzen.

Daraufhin hatte der kremltreue Chef der muslimisch geprägten Nordkaukasusrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, Chodorkowski zu seinem „persönlichen Feind“ erklärt und indirekt dazu aufgerufen, diesen zu bestrafen. „Die Kreml-Propagandisten versuchen umsonst, Fanatiker auf mich zu hetzen“, schrieb Chodorkowski am Freitag im Internet. „Terroristen können drohen, sie können einem sogar das Leben nehmen. Aber sie können die Gesellschaft nicht der Stimme berauben“, meinte er.

Chodorkowski gilt als Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Von 2003 bis 2013 saß er aufgrund einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis. Die Strafe war international als politisch motiviert kritisiert worden. Seit seiner überraschenden Begnadigung lebt der 51-Jährige in der Schweiz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Chodorkowski: Ex-Öl-Manager wirft Kreml Hetze vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.