Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Christine Aschbacher Österreichs Arbeitsministerin tritt nach Plagiatsvorwürfen zurück

Die ÖVP-Politikerin soll Teile ihrer wissenschaftlichen Arbeiten kopiert haben. Aschbacher hat die Vorwürfe zurückgewiesen, aber dennoch ihren Rücktritt eingereicht.
10.01.2021 - 02:33 Uhr Kommentieren
Die ÖVP-Politikerin schrieb ihre Diplomarbeit 2006 an einer Fachhochschule in Wien. Quelle: AFP
Christine Aschbacher

Die ÖVP-Politikerin schrieb ihre Diplomarbeit 2006 an einer Fachhochschule in Wien.

(Foto: AFP)

Wien Die österreichische Familien- und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) tritt wegen Plagiatsvorwürfen zurück. Sie begründete ihren Schritt am Samstag mit einer Vorverurteilung durch „die Medien und die politischen Mitstreiter“. Zuvor waren Vorwürfe laut geworden, dass Aschbacher Teile ihrer wissenschaftlichen Arbeiten kopiert hatte, ohne die Quellen ordentlich auszuweisen.

Die 37-Jährige wies die Vorwürfe des als „Plagiatsjäger“ bekannten Sachverständigen Stefan Weber strikt zurück. Sie habe ihre Arbeiten – es ging um eine Diplomarbeit und eine Dissertation – stets nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und der Beurteilung durch anerkannte Professoren vertraut, so Aschbacher. Sie trete zurück, um ihre Familie vor Anfeindungen und Beleidigungen zu schützen.

Ihre Dissertation hatte die Politikerin im vergangenen Mai an der Technischen Universität Bratislava in der Slowakei eingereicht. Ihre Diplomarbeit schrieb sie bereits 2006 an einer Fachhochschule in Wien. Weber warf der Ministerin in seinem Blog im scharfen Ton auch „Kauderwelsch“ und Mangel an Deutschkenntnissen vor.

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz dankte im Kurznachrichtendienst Twitter Aschbacher für ihre Leistungen als Arbeitsministerin in der Coronakrise. Wer ihr im Amt folgt, soll am Montag verkündet werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Rüge, aber keine Aberkennung: Familienministerin bleibt Dr. Giffey

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Christine Aschbacher - Österreichs Arbeitsministerin tritt nach Plagiatsvorwürfen zurück
    0 Kommentare zu "Christine Aschbacher: Österreichs Arbeitsministerin tritt nach Plagiatsvorwürfen zurück"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%