Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Claudia Roth in der Türkei „Es war wie im Krieg“

Die türkische Polizei hat den Gezi-Park in Istanbul gestürmt. Die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein. Demonstranten flüchteten in Hotels und Seitenstraßen. Mittendrin: Grünen-Chefin Claudia Roth.
16.06.2013 Update: 16.06.2013 - 14:33 Uhr
Grünen-Chefin Claudia Roth in Istanbul. Quelle: dpa

Grünen-Chefin Claudia Roth in Istanbul.

(Foto: dpa)

Istanbul Türkische Sicherheitskräfte haben den seit mehr als zwei Wochen von Regierungsgegnern besetzten Gezi-Park in Istanbul gestürmt. Dabei setzten die Sicherheitskräfte am Samstagabend erneut Tränengas und Wasserwerfer ein. Die Demonstranten wollen sich aber nicht geschlagen geben.

Nach Angaben der türkischen Protestbewegung wurden hunderte Menschen verletzt. Die Polizei habe ihren Einsatz mit einer Gewalt wie im Krieg geführt, kritisierte die Taksim-Plattform, die zu den wichtigsten Organisatoren der Proteste gehört. Die Gruppe wertete den Einsatz von Gummigeschossen, starkem Tränengas und Schockgranaten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie verlangte, die Polizei müsse auch aufhören, die Arbeit von Ärzten zu behindern, die den Demonstranten freiwillig helfen.

Am Sonntagmorgen gab es weitere Auseinandersetzungen. Die Polizei habe eine Gruppe Demonstranten von der Einkaufsstraße Istiklal aus verfolgt, berichtete ein Augenzeuge. Am frühen Sonntagabend will die islamisch-konservative Regierungspartei AKP ihre Anhänger in Istanbul zu einer Kundgebung versammeln.

Die Polizei feuerte Tränengas in die umliegenden Straßen, um die Demonstranten weiter zu vertreiben. Dennoch versammelten sich nach der Räumung des Zeltlagers in dem Park in der Nacht Tausende Menschen auf der Hauptstraße, die zum angrenzenden Taksim-Platz führt, und errichteten Barrikaden. Kurz vor dem Polizei-Einsatz hatte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan die Besetzer ultimativ aufgefordert, den Park zu verlassen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Roth: "Wir versuchten zu fliehen, und die Polizei verfolgte uns."
    Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%