Commerzbank-Chef Staatsschuldenkrise noch lange nicht gelöst

Commerzbank-Chef Martin Blessing schaut nur verhalten optimistisch auf den Ausgang der Staatsschuldenkrise. Was Europa nämlich fehle, sei eine politische Einheit - und ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland.
1 Kommentar
Commerzbank-Chef Martin Blessing prophezeit, dass es noch einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland brauchen wird. Quelle: dapd

Commerzbank-Chef Martin Blessing prophezeit, dass es noch einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland brauchen wird.

(Foto: dapd)

FrankfurtDie Krise wird Europa nach Einschätzung von Commerzbank-Chef Martin Blessing noch lange in Atem halten. „Die Staatsschuldenkrise ist auch durch die Entscheidungen der letzten Wochen natürlich nicht überwunden“, sagte Blessing am Donnerstag bei einer Kapitalmarktkonferenz des Dax-Konzerns in Frankfurt. „Wir werden noch eine Phase der Unsicherheit sehen.“ Er glaube nicht, dass Investoren schon so weit seien zu sagen, der Euro werde die nächsten 25 Jahre überdauern.

Die Regierungen müssten die Zeit nutzen, die ihnen ein funktionierender Euro-Rettungsfonds ESM und die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) zu notfalls unbegrenzten Anleihekäufen verschafften, mahnte Blessing.

Der Manager erneuerte zugleich seine Kritik am EZB-Kurs. Europa fehle die politische Einheit, „diese Ungleichgewichte kann am Ende nur die Politik beseitigen, nicht die Zentralbank“, sagte Blessing. „Am Schluss muss Europa mehr sein als eine gemeinsame Währung.“

Blessing betonte: „Wir brauchen eine klare Fiskalunion, klare Budgetregeln, klare Sanktionsmechanismen. Das wird lange dauern. Deswegen werden EZB/ESM diese Überbrückung eine Zeit lang finanzieren müssen.“ Eine „volle Vergemeinschaftung von Haftung und Schulden“ dürfe jedoch bestenfalls am Ende eines Integrationsprozesses stehen und nicht am Anfang, sagte der Commerzbank-Chef.

Zudem werden seiner Ansicht nach Griechenlands Gläubiger noch einmal zur Kasse gebeten: „Wir werden am Schluss nochmal einen Schuldenschnitt in Griechenland sehen, an dem sich alle Gläubiger beteiligen werden müssen.“ Vor einigen Monaten hatten die Banken Griechenland bereits Schulden erlassen und mussten dafür hohe Abschreibungen hinnehmen. Mittlerweile haben die Institute ihr Engagement in Griechenland drastisch zurückgefahren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Commerzbank-Chef - Staatsschuldenkrise noch lange nicht gelöst

1 Kommentar zu "Commerzbank-Chef: Staatsschuldenkrise noch lange nicht gelöst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • der Mann ist ja schlau.

    Wenn wir so weitermachen, haben wir die Kriese auch in 20 Jahren nicht gelöst...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%