Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Pandemie UN-Klimakonferenz in Glasgow wird auf 2021 verschoben

Die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie hat Vorrang vor dem Klimaschutz. Ein neues Datum für den Klimagipfel steht noch nicht fest.
02.04.2020 Update: 02.04.2020 - 01:28 Uhr 1 Kommentar
Der britische Minister für Wirtschaft und Energie begründet die Absage mit dem weltweiten Kampf gegen das Coronavirus. Quelle: AFP
Alok Sharma

Der britische Minister für Wirtschaft und Energie begründet die Absage mit dem weltweiten Kampf gegen das Coronavirus.

(Foto: AFP)

London, Glasgow, Brüssel, New York Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen wird wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben. Das teilte die britische Regierung am Mittwochabend mit. Die Konferenz sollte eigentlich im November im schottischen Glasgow stattfinden. Die Entscheidung sei gemeinsam von den Vereinten Nationen und den beiden Veranstaltern, Großbritannien und Italien, getroffen worden, hieß es in der Mitteilung. Die Konferenz soll nun im kommenden Jahr abgehalten werden. Das genaue Datum stehe aber noch nicht fest.

„Im Lichte der andauernden, weltweiten Effekte von Covid-19 ist es nicht mehr möglich, eine ehrgeizige, inklusive COP26 im November 2020 abzuhalten“, so die Begründung. COP26 ist das Kürzel für die nächste Klimakonferenz.

„Die Welt ist derzeit einer nie da gewesenen globalen Herausforderung ausgesetzt und Staaten fokussieren zu Recht ihre Bemühungen darauf, Leben zu retten und Covid-19 zu bekämpfen. Das ist der Grund, warum wir uns entschieden haben, die Klimakonferenz zu verschieben“, sagte der britische Minister für Wirtschaft und Energie, Alok Sharma.

UN-Generalsekretär António Guterres unterstützt die Verschiebung. „Wenn Hunderttausende Menschen von Covid-19 ernsthaft krank werden und viele sterben, dann ist die Notwendigkeit, das Virus in den Griff zu bekommen und Leben zu schützen unsere allererste Priorität“, sagte Guterres laut Mitteilung am Mittwoch (Ortszeit) in New York. Der Kampf gegen den Klimawandel müsse allerdings trotzdem auch weitergehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    „Diese dramatische menschliche Krise ist auch ein Beispiel dafür, wie verletzlich Länder, Gesellschaften und Wirtschaftssysteme gegenüber existenziellen Bedrohungen sind. Die Länder müssen sich anstrengen, um die Gesundheit ihrer Einwohner zu schützen, und der Planet war noch nie mehr bedroht.“

    Die EU-Kommission will trotz der Absage an ihrem Zeitplan festhalten und bis September ein neues europäisches Klimaziel für 2030 präsentieren. Dies kündigte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am späten Mittwochabend in Brüssel an.

    Derzeit gilt, dass die EU den Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um 40 Prozent unter den Wert von 1990 bringen will. Die Kommission will die Marke auf 50 bis 55 Prozent hochsetzen, vorher aber die Auswirkungen genau prüfen.

    Timmermans äußerte Verständnis für die Verschiebung der ursprünglich für November geplanten UN-Klimakonferenz in Glasgow wegen des Coronavirus. Derzeit werde die Diplomatie durch die Coronavirus-Krise gebremst. Die Entscheidung sei getroffen worden, damit die Konferenz nicht mangels Beteiligung hinter den Erwartungen zurückbleibe. „Das ist sinnvoll“, erklärte Timmermans.

    Die Grünen im Europaparlament betonten, jetzt müsse sich die EU erst recht für den Klimaschutz einsetzen. „Die Verschiebung der Klimakonferenz verschiebt die Klimakrise nicht“, erklärte der Umweltexperte Michael Bloss. „Unsere Arbeit muss jetzt umso gründlicher, zielorientierter und schneller weitergehen, damit der Klimaschutz und die Klimakonferenz zum Erfolg wird.“

    Der diesjährige UN-Klimagipfel galt als besonders wichtig: Die Staaten sollen bis dahin ihre Klimaschutz-Pläne ehrgeiziger machen. Denn noch reichen sie in der Summe längst nicht aus, um das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

    Der Petersberger Klimadialog, ein jährliches internationales Treffen in Berlin, soll trotz Coronakrise stattfinden. Das Treffen wurde ins Internet verlegt. Der Klimadialog, den meist auch Kanzlerin Angela Merkel besucht, ist für 27. und 28. April geplant.

    Mehr: Der Green Deal der EU wird durch die Coronakrise gefährdet.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Corona-Pandemie - UN-Klimakonferenz in Glasgow wird auf 2021 verschoben
    1 Kommentar zu "Corona-Pandemie: UN-Klimakonferenz in Glasgow wird auf 2021 verschoben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • In Zeiten der Digitalen Vernetzung sollte man hier eine VIRTUELLE KONFERENZ daraus machen. Das Vertagen auf 1 Jahr danach erscheint mir zu fern. Denn der Klimaschutz ist wesentlich, damit nicht weitere Katastrophen die Welt erschüttern. Trotz Coronakrise im Wandel der Energienutzung am Ball bleiben. Die Krise gibt auch Zeit zum Nachdenken und Neu starten, denn der Mensch tritt aus seinem bisherigen Alltagstrott heraus: 1.Braucht er diese ständige Hetzerei auf überfüllten Autobahnen mit stinkenden Abgasen? 2. Was gibt es an besseren Alternativen? UND ES GIBT SIE - neueste Forschungsergebnisse die eine neue Ära der Energienutzung bieten. Eine dieser neuesten Technologie nutzt Neutrino-Energy mit der Neutrinovoltaic, welche eine mobile und dezentrale Versorgung für Haushaltsgeräte und Elektromobilität ermöglicht. Ein Überblick über fortschrittliche und wettbewerbsfähige Energieerzeugungstechnologien zeigt, dass sich die Neutrinovoltaik-Technologie - eine Methode zur Erzeugung von elektrischem Gleichstrom unter dem Einfluss von Teilchen des unsichtbaren Strahlungsspektrums - derzeit in der letzten Phase der Umsetzung befindet. Basierend auf dieser Technologie plant die Berliner Neutrino Energy Group, in spätestens 2 Jahren mit der Lieferung von eigenständigen kompakten DC-Stromquellen Neutrino Power Cube® zu beginnen, die kostengünstige und öffentlich zugängliche Materialien verwenden und damit interessante Preisparameter des erzeugten elektrischen Stroms bieten. Vorläufige Berechnungen, die von der Firma bekannt gegeben wurden, erklären den Preis um mindestens 50% günstiger als den Preis, den man für Solarzellenplatten erhält. Darüber hinaus gibt das Unternehmen bekannt, dass die Betriebskosten solcher Quellen gleich Null sind. 24h/365 Tage im Jahr bietet diese Ressource unendliche Reichweite und Energie zur Mobilen und DEZENTRALEN HAUSHALTSVERSORGUNG. Das ist die beste Zukunft, in die man JETZT investieren kann. Das sollte Medial weltweit verbreitet werden.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%