Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Corona-Wiederaufbauplan Sebastian Kurz: „Sparsame Vier“ wollen weiter in EU zusammenarbeiten

Die „Sparsamen Vier“ hatten einen wesentlichen Einfluss auf das Corona-Krisenprogramm. Der österreichische Bundeskanzler plädiert für eine weitere Zusammenarbeit der Länder.
24.07.2020 - 07:06 Uhr Kommentieren
In Brüssel wurde ein Krisenprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro beschossen und die „Sparsamen Vier“ hatten einen wesentlichen Einfluss darauf. Quelle: AP
Sebastian Kurz

In Brüssel wurde ein Krisenprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro beschossen und die „Sparsamen Vier“ hatten einen wesentlichen Einfluss darauf.

(Foto: AP)

Berlin Österreich will sich auch jenseits der Finanzpolitik mit den Niederlanden, Schweden und Dänemark abstimmen, um gemeinsamen Interessen in der Europäischen Union durchzusetzen. Die vier Staaten hatten im Ringen um den Corona-Wiederaufbauplan als „Sparsame Vier“ eine Reduzierung der geplanten Zuschüsse erwirkt.

„Wir werden uns in der Gruppe der Sparsamen weiterhin eng abstimmen, um Plänen für eine Schuldenunion auch in Zukunft entschieden entgegenzutreten und unsere Interessen auch in anderen Bereichen gemeinsam wahren zu können“, sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz der „Welt“ (Freitag). Welche anderen Bereiche er meinte, wurde nicht deutlich.

„Wir haben gemeinsam mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden dafür gesorgt, dass sorgsam mit europäischem Steuergeld umgegangen wird und es klare Bedingungen für die Auszahlung der Mittel aus dem Wiederaufbaufonds gibt, wie die Durchführung von Reformen“, sagte Kurz. „Es ist uns auch gemeinsam gelungen, den Einstieg in eine permanente europäische Schuldenunion zu verhindern. Es ist ja kein Geheimnis, dass manche Länder dafür stets eingetreten sind. All das ist natürlich auch im Interesse der deutschen Steuerzahler.“

Die Staats- und Regierungschefs der 27 Mitgliedsländer hatten sich am Dienstag auf ein Corona-Krisenprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro und einen siebenjährigen EU-Haushalt von 1074 Milliarden Euro geeinigt. Dabei hatten die „Sparsamen Vier“ wesentlichen Anteil an der Ausgestaltung. Der Haushalt braucht die Billigung des EU-Parlaments, das in einem Vermittlungsverfahren Änderungen durchsetzen will.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Bei ihrer Sondersitzung kritisieren die Abgeordneten den milliardenschweren Haushaltskompromiss der europäischen Staats- und Regierungschefs. Sie fordern Nachbesserungen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Corona-Wiederaufbauplan - Sebastian Kurz: „Sparsame Vier“ wollen weiter in EU zusammenarbeiten
    0 Kommentare zu "Corona-Wiederaufbauplan: Sebastian Kurz: „Sparsame Vier“ wollen weiter in EU zusammenarbeiten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%