Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise EU-Kommission: Italien darf Firmen mit 44 Milliarden Euro unterstützen

Brüssel genehmigt Milliardenhilfen für italienische Firmen. Das Programm richtet sich an Unternehmen, die wegen Corona starke Einkommensverluste verzeichnen.
17.09.2020 - 11:31 Uhr Kommentieren
Die Behörde gibt grünes Licht für die Milliardenhilfen für italienische Unternehmen. Quelle: dpa
EU-Kommission in Brüssel

Die Behörde gibt grünes Licht für die Milliardenhilfen für italienische Unternehmen.

(Foto: dpa)

Brüssel Italien darf seine in der Coronakrise unter Druck geratenen Konzerne mit insgesamt 44 Milliarden Euro unterstützen. Die EU-Kommission gab am Donnerstag grünes Licht für mögliche Finanzspritzen.

Das von der Regierung in Rom aufgesetzte Programm stärke das Grundkapital der Unternehmen und erleichtere ihnen „in diesen schwierigen Zeiten“ den Zugang zu Finanzmitteln, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager einer Mitteilung zufolge. Zusammen mit anderen Maßnahmen werde damit die italienische Wirtschaft sowie der Arbeitsmarkt gestärkt, betonte sie.

Das Milliardenprogramm richtet sich an große Unternehmen, die in diesem Jahr starke Einkommensverluste erlitten haben. Damit sie Unterstützung erhalten, müssen die Konzerne strategisch wichtig für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt sein.

Die EU-Kommission hat die Regeln für Staatshilfen wegen der Coronakrise deutlich gelockert. Sie wacht allerdings weiter darüber, dass Hilfspakete nicht zu unverhältnismäßigen Wettbewerbsverzerrungen im Binnenmarkt führen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Als generelle Auflage gilt zum Beispiel, dass die mit dem Geld der Steuerzahler finanzierte Unterstützung für Unternehmen hinreichend vergütet wird. Zudem dürfen staatlich rekapitalisierte Unternehmen keine Dividenden ausschütten oder Bonuszahlungen leisten.

    Mehr: Italiens Zukunft auf 72 Seiten: Premier Conte legt ersten Reformplan vor.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Coronakrise: EU-Kommission: Italien darf Firmen mit 44 Milliarden Euro unterstützen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%