Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Industrieproduktion in Euro-Zone bricht ein wie noch nie

Die Industriebetriebe im Euro-Raum haben ihre Produktion wegen der Coronakrise so stark gedrosselt wie noch nie.
12.06.2020 - 11:04 Uhr Kommentieren
Geschlossene Fabriken, unterbrochene Lieferketten und die fehlende Nachfrage brachten die Industrieproduktion der Euro-Zone auf ein historisches Tief. Quelle: dpa
Ein Arbeiter geht an einer Papiermaschine in der Papierfabrik des Herstellers Leipa vorbei.

Geschlossene Fabriken, unterbrochene Lieferketten und die fehlende Nachfrage brachten die Industrieproduktion der Euro-Zone auf ein historisches Tief.

(Foto: dpa)

Brüssel, Berlin Im April stellten die Industriebetriebe 17,1 Prozent weniger her als im Vormonat, weil geschlossene Fabriken, unterbrochene Lieferketten und die fehlende Nachfrage durchschlugen.

„Dies sind mit Abstand die größten monatlichen Rückgänge seit Beginn der Zeitreihe“, erklärte das Statistikamt Eurostat am Freitag. Zum Vergleich: Während der Finanzkrise 2008/09 fielen die Rückgänge mit drei bis vier Prozent deutlich milder aus. Allerdings war der Einbruch diesmal nicht so stark wie von Ökonomen befürchtet: Sie hatten mit einem Minus 20 Prozent gerechnet.

In den einzelnen Euro-Ländern schrumpfte die Industrie in sehr unterschiedlichem Tempo. Luxemburg (-43,9 Prozent), Italien (-42,5) und die Slowakei (-42,0) meldeten die stärksten Rückgänge in der Produktion.

Auch in Deutschland fiel das Minus mit 21,0 Prozent überdurchschnittlich aus. Nur Irland stemmte sich erfolgreich gegen den Abwärtstrend und schaffte ein Wachstum von 5,5 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Industriestaaten-Organisation OECD zufolge wird die Wirtschaft der Euro-Zone 2020 zwischen 9,1 und 11,5 Prozent schrumpfen. Dem soll sich im kommenden Jahr ein Wachstum von 3,5 bis 6,5 Prozent anschließen.

    Mehr: BDI: Konjunkturerholung wird sich bis weit ins Jahr 2022 erstrecken

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Industrieproduktion in Euro-Zone bricht ein wie noch nie "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%