Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Insider – Britische Regierung prüft Reichensteuer wegen Pandemie-Kosten

Auch Großbritannien wird immense Kosten in der Coronakrise stemmen müssen. Reichere Bürger könnten einen Teil davon schultern.
11.06.2020 - 19:35 Uhr Kommentieren
Offenbar wurden Gespräche mit Vermögensverwaltern und Banken geführt. Quelle: Reuters
Britische Regierung

Offenbar wurden Gespräche mit Vermögensverwaltern und Banken geführt.

(Foto: Reuters)

London Das britische Finanzministerium führt einem Insider zufolge Gespräche mit Banken und Vermögensverwaltern, wie reichere Bürger stärker an den Kosten zur Bewältigung der Virus-Pandemie beteiligt werden könnten. Einer der befragten hochrangigen Banker sagte der Nachrichtenagentur Reuters, von konkreten Plänen habe er dabei nicht erfahren.

„Sind bereits Entscheidungen getroffen worden? Ich hoffe nicht.“ Er wünsche sich, dass die Regierung wirklich zu einem offenen Dialog bereit sei „und notfalls ihre Haltung ändern könnte“. Andere Banker sagten, die Regierung wolle, dass vermögende Kunden mehr Staatsanleihen kaufen und stärker Start-Ups unterstützen, die gegenwärtig Probleme bei der Finanzierung haben könnten.

In Großbritannien ist es ungewöhnlich, dass die Regierung die Banken bei politischen Fragen zurate zieht. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, man prüfe ständig alle Aspekte des Steuersystems. Nach der gegenwärtigen Krise werde man die Konjunktur und die öffentlichen Finanzen überprüfen „und dann die richtigen Entscheidungen treffen“.

Die britischen Maßnahmen gegen die Pandemie dürften den Haushaltsprüfern (OBR) zufolge in diesem Fiskaljahr zu Belastungen von 133 Milliarden Pfund führen. Das Haushaltsdefizit dürfte demnach eine Größenordnung erreichen, die sonst nur aus Kriegszeiten bekannt ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Experten spekulieren daher, dass die konservative Regierung von Boris Johnson zusätzliche Mittel durch Steuererhöhungen auf Vermögen, Kapitalerträge, Immobilien oder einer höheren Mehrwertsteuer anpeilen könnte. Dies könnte auch trotz der traditionellen Verbindung der Partei zu wohlhabenderen Bürgern geschehen.

    Mehr: Zwischen den neuen Konjunkturberichten von OECD und Weltbank und dem neuen Optimismus vieler Verbraucher und Börsianer klaffen Welten – aber nur scheinbar.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Insider – Britische Regierung prüft Reichensteuer wegen Pandemie-Kosten
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Insider – Britische Regierung prüft Reichensteuer wegen Pandemie-Kosten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%