Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronakrise Verschärfung des Lockdowns in Großbritannien wahrscheinlich

Die Infektionszahlen in dem Land sind auf einem Rekordhoch. Nun könnten die Maßnahmen in Großbritannien verschärft werden. Premier Johnson stellt jedoch eine Verbesserung in Aussicht.
03.01.2021 - 13:40 Uhr Kommentieren
Der britische Premier rechne mit einer Verbesserung im Frühjahr. Quelle: AFP
Boris Johnson

Der britische Premier rechne mit einer Verbesserung im Frühjahr.

(Foto: AFP)

London Im Kampf gegen die rasche Ausbreitung des Coronavirus in Großbritannien rückt eine Verschärfung des Lockdowns näher. In einigen Landesteilen müssten wahrscheinlich härtere Maßnahmen ergriffen werden, sagte Premierminister Boris Johnson am Sonntag der BBC.

Einzelheiten nannte er nicht. „Vor uns liegt eine harte Zeit“, sagte der Konservative. Er rechne aber mit einer Verbesserung im Frühling. In Großbritannien grassiert eine Mutation des Coronavirus, die als deutlich ansteckender gilt.

Die Infektionszahlen sind auf einem Rekordhoch und nehmen weiter zu. Allein am Samstag meldeten die Behörden 57.725 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Insgesamt wurden rund 2,6 Millionen Infektions- und über 74.000 Todesfälle verzeichnet.

In weiten Teilen des Königreiches gilt bereits die höchste der vier Stufen der Beschränkung des öffentlichen Lebens. Auf die Frage, ob dies möglicherweise nicht genügt, um das Virus unter Kontrolle zu bekommen, sagte Johnson, es könne leider sein, dass die Beschränkungen verschärft werden müssten. „Es gibt offensichtlich eine Reihe härterer Maßnahmen, die wir erwägen müssen. ... Ich werde jetzt nicht darüber spekulieren, wie diese aussehen könnten.“ Johnson bestimmt die Corona-Maßnahmen in England, während in Wales, Schottland und Nordirland die dortigen Regierungen verantwortlich sind.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Johnson zufolge werden am Montag die ersten 530.000 Dosen des jüngst zugelassenen Astra-Zeneca-Impfstoffs bereitgestellt. Das Vakzin von Biontech wird bereits seit einiger Zeit angewandt. Er hoffe, dass in den ersten drei Monaten zig Millionen Menschen geimpft werde könnten, sagte Johnson.

    Zugleich forderte der Premierminister die Eltern auf, ihre Kinder nach den Weihnachtsferien ab Montag wieder zum Unterricht zu schicken, sofern dies die örtlichen Behörden erlauben. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Schulen sicher sind und dass Bildung Vorrang hat.“ Über den Umgang mit dem Unterricht in den Schulen ist ein Streit entbrannt. So warnen Gewerkschaften und etliche örtliche Behörden vor einer Wiederöffnung der Schulen und drohen damit, sich der Anordnung der Regierung zu widersetzen. Andere argumentieren, dass auch die Schließung der Schulen negative Auswirkungen für die Schüler und Schülerinnen haben könnte.

    Mehr: Corona-Impfstoff von Astra-Zeneca erhält Zulassung in Großbritannien

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronakrise - Verschärfung des Lockdowns in Großbritannien wahrscheinlich
    0 Kommentare zu "Coronakrise: Verschärfung des Lockdowns in Großbritannien wahrscheinlich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%