Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Coronavirus-Krise Merkel sichert Wirtschaft „alles Notwendige“ zu

Bei einem Spitzengespräch angesichts der Coronakrise tauscht sich die Kanzlerin mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften aus. Die zeigen sich zufrieden.
14.03.2020 - 01:56 Uhr Kommentieren
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften. Quelle: Reuters
Coronavirus-Krise

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit Vertretern von Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften.

(Foto: Reuters)

Berlin Kanzlerin Angela Merkel hat Vertretern der Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften in einem Spitzengespräch zugesichert, dass die Bundesregierung alles Notwendige zu werde, „um die Wirtschaft in dieser besonderen Lage zu stabilisieren.“ Nach einem Treffen im Kanzleramt sagte ein Regierungssprecher am Freitagabend, dass man sich darüber ausgetauscht habe, wie sich die Epidemie voraussichtlich auf die Wirtschaft in Deutschland auswirken wird.

Dabei hätten diejenigen Branchen im Fokus gestanden, die besonders stark von den Verwerfungen betroffen sind. Auch die mögliche Störung von Lieferketten sei ein Thema gewesen.

Es habe ein hohes Maß an Zufriedenheit mit den bisher getroffenen ersten Maßnahmen der Regierung gegeben, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Dies betreffe vor allem die Regelungen zum Kurzarbeitergeld und die Liquiditätshilfen.

Besonders hart betroffen seien derzeit der Tourismusbereich sowie die Luft- und Schifffahrt. Kritik habe es seitens der Verbände daran gegeben, dass Länder wie Dänemark, Österreich oder Tschechien einseitig ihre Grenzen geschlossen hätten, was auch die Lieferketten für die Unternehmen gefährde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Man wolle sich in dieser Runde in wenigen Wochen wieder zusammensetzen, um zu sehen, ob die Hilfsmaßnahmen gegriffen hätten oder wo man nachlegen müsse. „Das verkündete Paket enthält viele Elemente für die jetzige und für bevorstehende Herausforderungen“, teilte BDI-Präsident Dieter Kempf nach dem Gespräch mit. „Es erlaubt, voraussichtlich jedes mögliche Finanzierungsproblem in Unternehmen anzugehen. Lobenswert ist, dass die Regierung vorab keine finanziellen Grenzen aufzeigt. Somit braucht keine Sorge um endliche Mittel und ein Windhundrennen aufzukommen.“

    Zuvor hatten sowohl Merkel als auch Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier betont, dass man alles unternehmen werde, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Neben Scholz und Altmaier nahmen auch Gesundheitsminister Jens Spahn und Verkehrsminister Andreas Scheuer an dem Gespräch teil.

    Mehr: Lufthansa könnte wegen der Coronakrise Staatshilfen beantragen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Coronavirus-Krise - Merkel sichert Wirtschaft „alles Notwendige“ zu
    0 Kommentare zu "Coronavirus-Krise: Merkel sichert Wirtschaft „alles Notwendige“ zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%