Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Countdown zum „Fiscal Cliff“ Zwei Männer spielen Schicksal

Noch drei Tage haben Demokraten und Republikaner Zeit, den Haushaltsstreit zu lösen und Amerika vor dem Sturz von der Fiskalklippe zu retten. Die US-Korrespondenten von Handelsblatt Online zählen den Countdown herunter.
29.12.2012 - 10:41 Uhr 2 Kommentare

Obama setzt trotz Stillstand noch auf Etatstreit-Lösung

Washington Während in Washington noch immer der große Durchbruch fehlt, gibt es an einem keinen Mangel: großen Worten. „Wir haben die letzte Minute erreicht“, sagte US-Präsident Barack Obama am Freitagnachmittag Ortszeit im Weißen Haus. „Das amerikanische Volk wird kein Verständnis dafür haben, wenn wir unserer Wirtschaft aus politischen Gründen selbst Wunden zufügen“.

Das ist im Wesentlichen das, was die politischen Schwergewichte öffentlich in ähnlichen Formulierungen seit Wochen über den zermürbenden Haushaltsstreit sagen. Doch auch wenn sie sich wie Obama am Freitag „bescheiden optimistisch“ geben – eine Lösung haben sie noch immer nicht gefunden.

Amerika steuert weiter ungebremst auf das „Fiscal Cliff“ zu, zu Deutsch „Fiskalklippe“ oder „Haushaltsklippe“. Wenn zum Jahreswechsel automatische Steuervergünstigungen für alle Bürger und milliardenschwere Einsparungen quer durch den Haushalt einsetzen, droht der Absturz. Experten fürchten angesichts der mehr als 600 Milliarden Dollar, die der US-Wirtschaft entzogen würden, eine Rezession. Mit unangenehmen Folgen für die Weltwirtschaft.

Drei Tage haben die Politiker nur noch, um dieses Szenario zu verhindern oder zumindest abzumildern. Doch auch bei einem von Hoffnungen begleiteten Spitzentreffen am Freitag gab es – wie so oft bei solchen prominent besetzten Runden in der Vergangenheit – keine Annäherung zwischen den zerstittenen Demokraten und Republikanern.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Einen allerletzten Versuch wollen die Abgeordneten nun am Wochenende stemmen. Schicksal spielen in diesen Stunden zwei Männer, die seit Jahren im Senat mal gegeneinander-, mal zusammenarbeiten: Harry Reid, Mehrheitsführer der Demokraten, und Mitch McConnell, Chef der republikanischen Minderheit. Die beiden sollen zumindest eine kleine Lösung finden, über die dann am Sonntag das von Republikanern beherrschte Repräsentantenhaus in einer Sondersitzung abstimmen will.

    Streitpunkt Steuern
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    2 Kommentare zu "Countdown zum „Fiscal Cliff“: Zwei Männer spielen Schicksal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Ist doch alles nur Schaumschlägerei.
      Die FED druckt, bis die Walzen platzen!

    • Also ich wette darauf - im letzten Moment wird doch noch eine Einigung erreicht. Aber keine der Parteien such eine Loesung fuer das Haushaltsproblem - sondern nur eine Einigung. Und Bernanke von der FED druckt und druckt. Was fuer ein Schwachsinn.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%