Cyberangriff Angriff auf Irans Atomprogramm?

Während der Iran Solidarität mit seinem Nachbarn Irak demonstriert, grenzt er sich weiter ab und bezichtigt westliche Geheimdienste das Atomprogramm des Landes zu sabotieren. Man gibt sich kampfesbereit.
Kommentieren
Der Schwerwasserreaktor Arak im Iran: Das Atomprogramm des Landes soll angegriffen worden sein. Quelle: dpa

Der Schwerwasserreaktor Arak im Iran: Das Atomprogramm des Landes soll angegriffen worden sein.

(Foto: dpa)

TeheranDer Iran bezichtigt westliche Geheimdienste, sie versuchten, das Atomprogramm Teherans zu sabotieren. Die Vorwürfe richten sich auch gegen den Bundesnachrichtendienst (BND). „Unter der Leitung der USA sind Länder wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien in diese Sabotageoperationen verwickelt“, sagte der Vize-Chef der iranischen Atomorganisation, Asghar Sarean, am Montag.
Die Operationen würden von diesen Ländern über ein Labor im US-Bundesstaat New Mexico koordiniert. Ziel sei es, das iranische Atomprogramm lahmzulegen, sagte Sarean nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna weiter. Die Atomorganisation habe diese Sabotageoperationen jedoch in enger Zusammenarbeit mit dem iranischen Geheimdienst und durch neue Hard- und Software neutralisiert, hieß es weiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Cyberangriff: Angriff auf Irans Atomprogramm?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%