Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die totale Abhängigkeit der Behörden vom US-Softwareriesen Microsoft könnte Europa irgendwann in eine unvorstellbare Katastrophe stürzen. Der „Wanna Cry“-Cyberangriff weckt düstere Vorahnungen. Eine Analyse.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ziehen sie doch den Lan-Stecker und der Hacker hat fertig.

  • „Sollten Viren oder Trojaner die Betriebssysteme des Konzerns erfolgreich angreifen, dann läuft in Europa im schlimmsten Falle gar nichts mehr. Keine Verwaltung und kein Krankenhaus, kein Wasser und kein Strom. „Die totale Abhängigkeit von Microsoft macht unsere gesamte Infrastruktur sehr verwundbar“, (…)
    „Doch öffentliche Verwaltungen und Unternehmen haben in aller Regel keine Lust dazu, sich von Microsoft zu trennen. Ein Wechsel erscheint ihnen zu riskant und zu kompliziert.“

    Wohl eher Letzteres, wenn schon das Installieren der nötigen Sicherheits-Updates vielen Nutzern von Microsoft-Produkten offenbar zu kompliziert scheint.

    Hoffentlich ist man jetzt wenigstens wach geworden.

  • Sehr geehrte Frau Berschens,

    Alternativen zum Betriebssystem von Microsoft? Erschwert eine solche Zersplitterung der Betriebssysteme nicht die Kommunikation? Und bieten die Alternativen gegenüber Hacker-Angriffen tatsächlich einen besseren Schutz?

    Natürlich, sterben mit Microsoft wollen wir nicht. Aber sicherer leben. Vielleicht müssen Microsoft und seine Nutzer ihre Sicherheitsvorkehrungen sehr stark verstärken. Auch wenn dies zu Lasten der Bequemlichkeit geht.

Mehr zu: Cyberangriff durch „Wanna Cry“ - Mit Microsoft leben und sterben

Serviceangebote