Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Das Titanic-Szenario Der Euro steuert auf den Eisberg zu

Seite 9 von 9:
30. Januar 2013: Die Realwirtschaft leidet, die EZB ist machtlos.

Das EZB-Direktorium ist von fünf auf drei Mitglieder geschrumpft. Ihr Ziel, mit der neuen Währung einen Stabilitätsanker zu schaffen, erfüllt sich nicht. Der Nord-Euro wertet gegenüber den Währungen der ausgestoßenen Länder auf – um bis zu 40 Prozent. Gegenüber dem Dollar steigt er binnen weniger Wochen von 1,25 auf 1,50 Dollar je Euro.

Die deutsche Exportwirtschaft erlebt das, wovor sie sich immer gefürchtet hat. Der Preisvorteil durch den Euro ist dahin. Selbst Maschinen und Fahrzeuge, für die es feste Liefertermine gibt, bekommen deutsche Firmen ohne große Preiszugeständnisse nicht mehr los. Die Kunden in den Südländern verweigern die Annahme zu den ausgehandelten Euro-Preisen. Sie sind in dieser Währung kaum noch zahlungsfähig.

BDI-Chef Hans-Peter Keitel fordert die Bundesregierung auf, den betroffenen Unternehmen mit Subventionen zu helfen – nach dem Vorbild der Schweiz, die im August 2011 ein Hilfsprogramm über zwei Milliarden Euro aufgelegt hatte. Dafür hatte sich Swatch-Chef Nick Hayek starkgemacht. Die Franken-Stärke habe die Wirtschaft in eine extrem schwierige Situation gebracht, hatte er im Sommer 2011 gewarnt: „Wir werden das alle noch massiv spüren.“ Wie die Schweizer Notenbank ein Jahr zuvor versucht die EZB nun, mit Interventionen an den Devisenmärkten den Höhenflug zu bremsen – aber die Eingriffe verpuffen.

Das Chaos verschafft Europakritikern überall Aufwind. Referenden über den EU-Austritt werden vorbereitet, Bestimmungen des Binnenmarktes und die Reisefreiheit werden teilweise außer Kraft gesetzt.  Die Euro-Skeptiker beherrschen die Debatte.

Mit einem feurigen Leitartikel hält Helmut Schmidt dagegen. Schon vor Jahren hatte er in einem seiner Bücher gewarnt, wenn wir die EU verkümmern oder gar scheitern ließen, „dann bliebe der noble Anfang nicht viel mehr als ein interessantes Thema für spätere Historiker“.

Schmidt erinnert daran, dass er bereits Ende August 2011 die deutsche Politik gewarnt hatte, die Risiken zu unterschätzen: „Man muss sich auf die Deutschen verlassen können. Und das ist gegenwärtig weder in Paris noch in London, noch in anderen Hauptstädten in Europa der Fall.“

Dieses Szenario entstand unter wissenschaftlicher Beratung von Clemens Fuest. Er lehrt als Professor in Oxford und ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesfinanzministeriums. Fuest ist einer der zehn forschungsstärksten jüngeren deutschen Volkswirte und ein Experte für Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dih
  • noh
  • ost
  • fw
  • doh
  • jmue
  • rut
Startseite
Seite 123456789Alles auf einer Seite anzeigen

81 Kommentare zu "Das Titanic-Szenario: Der Euro steuert auf den Eisberg zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich stimme dem zu, habe aber einen anderen Startpunkt, der viel näher in der Zukunft liegt.

    In der jetzigen Situation Europas haben alle Führer dasselbe Problem: Sie brauchen ein Ereignis, dass sie aller Verantwortung enthebt und ihr Volk in eine Richtung lenkt, welches die Folgen dieses Ereignisses dann ungeachtet aller finanziellen oder sozialen Nachteile als gottgegeben und somit freiwillig anzunehmen bereit ist. Die Alternative bedeutet nämlich, dass diese Führer noch eine gewisse Zeit Unfrieden verbreiten können und dann von ihren programmgemäß radikalisierten Völkern erschlagen werden.

    In ein paar Wochen sind ja die olympischen Spiele, deren Eröffnungsfeier wahrscheinlich wieder eine Milliarde Menschen rund um den Globus verfolgen werden. Tausende Kameras werden da sein und jede noch so kleine Einzelheit aufzeichnen. Alle Länder Europas werden dann zum gleichen Zeitpunkt durch ihre Athleten an einem Punkt der Welt vertreten sein. Ein Anschlag, und wenn er kommt wird er fatal sein, wird eine Maschinerie in Gang setzen, die kaum vorstellbar ist. Es wird ablaufen wie bei 9/11, als die Welt tagelang durch die einseitige Berichterstattung wie gelähmt vor den Bildschirmen verbrachte. Was im Hintergrund geschah ist mittlerweile traurige Geschichte.

    Die Finanzkrise tritt in Lichtgeschwindigkeit in den Hintergrund, während die Medien tagelang auf allen Kanälen immer nur dieselben Bilder mit den passenden Experten zeigen. In dieser Zeit werden im Hintergrund alle fehlenden oder blockierten Verträge abgeschlossen und Eurogendfor bekommt den ersten großen Auftrag. Die Vorratsdatenspeicherung ist sofort in Kraft und die totale Überwachung somit perfekt. Das Internet wird mit der Begründung der Abwehr terroristischer Aktivitäten abgeschaltet. Viele andere Dinge fallen mir auch noch spontan ein.

    Das Volk wird es akzeptieren, weil die Begründung so alternativlos einfach ist.

    Danach ist Krieg jeder gegen Jeden.

    Ich hasse meine Phantasie.















  • Hoppla, ich vergaß die möglichen negativen Auswirkungen der neuen Währung: Der USD rutscht in tiefste Tiefen und pendelt sich bei 5 Cent/Neu-Euro ein; die Anleger stürzen sich auf die neue Währung; die USA stehen kurz vor der Pleite, weil keiner mehr USD haben will. Da verliert durch einen unglücklichen Zufall ein US-Bomber (der eigentlich in den Iran fliegen wollte, sich aber verirrt hat) über Deutschland ein paar Bomben - die wichtigsten Industrieanlagen sind platt. Die USA entschuldigen sich zwar sofort für dieses Versehen, es kann aber dennoch auf Jahre hinaus hier nicht mehr viel produziert werden. Eine andere Version: Einige wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft werden von Autobomben zerfetzt. Zwei Stunden später ist klar, daß die RAF-Aktivisten aus ihren Gräbern auferstanden sind und Deutschland zerstören wollen. Die verbleibenden Politiker und Bosse werden ganz kleinlaut und machen alles, was einige Leute mit Schlapphut ihnen "vorschlagen". Europa ade - Deutschland ade!

  • Hoppla, ich vergaß die möglichen negativen Auswirkungen der neuen Währung: Der USD rutscht in tiefste Tiefen und pendelt sich bei 5 Cent/Neu-Euro ein; die Anleger stürzen sich auf die neue Währung; die USA stehen kurz vor der Pleite, weil keiner mehr USD haben will. Da verliert durch einen unglücklichen Zufall ein US-Bomber (der eigentlich in den Iran fliegen wollte, sich aber verirrt hat) über Deutschland ein paar Bomben - die wichtigsten Industrieanlagen sind platt. Die USA entschuldigen sich zwar sofort für dieses Versehen, es kann aber dennoch auf Jahre hinaus hier nicht mehr viel produziert werden. Eine andere Version: Einige wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft werden von Autobomben zerfetzt. Zwei Stunden später ist klar, daß die RAF-Aktivisten aus ihren Gräbern auferstanden sind und Deutschland zerstören wollen. Die verbleibenden Politiker und Bosse werden ganz kleinlaut und machen alles, was einige Leute mit Schlapphut ihnen "vorschlagen". Europa ade - Deutschland ade!

  • Könnte alles so ablaufen, ist sogar ziemlich wahrscheinlich. Nur der Schluß wäre mit Sicherheit ein anderer. Deutsche Produkte würden auf dem Weltmarkt nämlich billiger, denn Rohstoffe, Energie und in östlichen Ländern vorgefertigte Teile wären um 40% billiger zu haben, d.h., wir hätten dann weit und breit für unsere preiswerten Qualitätsprodukte keine Konkurrenz mehr. Auch für Otto Normalverbraucher gingen die Preise für importierte Güter runter; von der Banane bis zum Heizöl, vom Urlaub im sonnigen Süden ganz zu schweigen, alles wesentlich günstiger zu haben. Und unsere Wirtschaft würde im Geld schwimmen, da diese neue Währung eine der stabilsten der Welt wäre und für Anleger hoch interessant. Meine Hoffnung ist, daß unsere Regierung nicht bis zum letzten Drücker mit dem Austritt wartet, sondern schon 2012 die Reißleine zieht.

  • Eurotator sagt:

    Ja ist denn schon wieder 1. April?!
    Also die Sache mit dem Silbereisen gefällt mir fast so gut wie die mit dem Goldlöckchen!
    Ich bin dafür alle Währungen abzuschaffen! Hat doch eh keinen Sinn. Lasst uns wieder mit Kartoffeln, Kohlen, Ablaßbriefen und Fleischesdiensten handeln, es hat sich bewährt! Erst als die Könige, Fürsten und die späteren Klugscheißer kamen und für dolle Sprüche ein Salär haben wollten, geriet die Welt aus den Fugen.

  • Ein interessanter Artikel. In der Papierausgabe von 2./3. gibt es in der Grafik und rechts auf Seite 11 leider zweimal Slowenien und die Slowakei fehlt. Rechnet das Handelsblatt mit einer Annektion der Slowakei durch Slowenien bis 2013? ;-)

  • Moin,
    war lustig zu lesen, ihr worstcase scenario.
    Ich habe vermisst, was wurde denn aus der Schweiz, angesichts der Bindung des Franken an den Euro, wenn der Euro auf 98 cent fällt ?

  • Euro und "EU"......ohne jedwede Beteiligung, sprich Volksentscheide, von "EU"-Fanatikern gegen Grundgesetz und Volksvermögen.......die Zukunft Deutschlands zerstört. Es kommt zum Aufstand, Bürgerkrieg. Die Verantwortlichen flüchten. Die "EU" zerfällt, der Euro endgültig für tot erklärt.
    10 Jahre später.....Deutschland hat die DM wieder eingeführt und kommt ganz ohne "EU" und Brüssel bestens zurecht. Deutschland liegt wieder auf den wirtschaftlich ersten Plätzen und kümmert sich einzig und allein um seine eigenen Interessen!!!

  • r.jonasson, bitte nehmen Sie sich die Zeit und erklären,was Sie mit dem "Fundament aus Lug und Trug" meinen, was mit "gebrochenen Verträgen und Versprechungen"?

  • @Machiavelli
    Warum ein Nord-Euro? Ganz einfach, weil es dann auch einen Süd-Euro geben wird und die Länder dieser Währungszone innerhalb der EU duch Abwertung ihrer Währung wettbewerbsfähiger werden. Zudem würden sie infolge des starken Nord-Euros nicht mehr soviel aus D. importieren und das jetzt herrschende Ungleichgewicht verringern, was ihren eigenen Volswirtschaften zugute kommt. Nord-Euro und Süd-Euro nutzt allen. Nur die Banken würden jammern, zumindest eine Zeit lang.

Alle Kommentare lesen