Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Was passiert mit unserem Geld, wenn die Turbulenzen an den Märkten eine Kettenreaktion auslösen und die Euro-Zone zerfällt? Beraten von Prof. Clemens Fuest aus Oxford hat Handelsblatt ein „Worst-Case-Szenario“ entworfen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hoppla, ich vergaß die möglichen negativen Auswirkungen der neuen Währung: Der USD rutscht in tiefste Tiefen und pendelt sich bei 5 Cent/Neu-Euro ein; die Anleger stürzen sich auf die neue Währung; die USA stehen kurz vor der Pleite, weil keiner mehr USD haben will. Da verliert durch einen unglücklichen Zufall ein US-Bomber (der eigentlich in den Iran fliegen wollte, sich aber verirrt hat) über Deutschland ein paar Bomben - die wichtigsten Industrieanlagen sind platt. Die USA entschuldigen sich zwar sofort für dieses Versehen, es kann aber dennoch auf Jahre hinaus hier nicht mehr viel produziert werden. Eine andere Version: Einige wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft werden von Autobomben zerfetzt. Zwei Stunden später ist klar, daß die RAF-Aktivisten aus ihren Gräbern auferstanden sind und Deutschland zerstören wollen. Die verbleibenden Politiker und Bosse werden ganz kleinlaut und machen alles, was einige Leute mit Schlapphut ihnen "vorschlagen". Europa ade - Deutschland ade!

  • Hoppla, ich vergaß die möglichen negativen Auswirkungen der neuen Währung: Der USD rutscht in tiefste Tiefen und pendelt sich bei 5 Cent/Neu-Euro ein; die Anleger stürzen sich auf die neue Währung; die USA stehen kurz vor der Pleite, weil keiner mehr USD haben will. Da verliert durch einen unglücklichen Zufall ein US-Bomber (der eigentlich in den Iran fliegen wollte, sich aber verirrt hat) über Deutschland ein paar Bomben - die wichtigsten Industrieanlagen sind platt. Die USA entschuldigen sich zwar sofort für dieses Versehen, es kann aber dennoch auf Jahre hinaus hier nicht mehr viel produziert werden. Eine andere Version: Einige wichtige Menschen aus Politik und Wirtschaft werden von Autobomben zerfetzt. Zwei Stunden später ist klar, daß die RAF-Aktivisten aus ihren Gräbern auferstanden sind und Deutschland zerstören wollen. Die verbleibenden Politiker und Bosse werden ganz kleinlaut und machen alles, was einige Leute mit Schlapphut ihnen "vorschlagen". Europa ade - Deutschland ade!

  • Könnte alles so ablaufen, ist sogar ziemlich wahrscheinlich. Nur der Schluß wäre mit Sicherheit ein anderer. Deutsche Produkte würden auf dem Weltmarkt nämlich billiger, denn Rohstoffe, Energie und in östlichen Ländern vorgefertigte Teile wären um 40% billiger zu haben, d.h., wir hätten dann weit und breit für unsere preiswerten Qualitätsprodukte keine Konkurrenz mehr. Auch für Otto Normalverbraucher gingen die Preise für importierte Güter runter; von der Banane bis zum Heizöl, vom Urlaub im sonnigen Süden ganz zu schweigen, alles wesentlich günstiger zu haben. Und unsere Wirtschaft würde im Geld schwimmen, da diese neue Währung eine der stabilsten der Welt wäre und für Anleger hoch interessant. Meine Hoffnung ist, daß unsere Regierung nicht bis zum letzten Drücker mit dem Austritt wartet, sondern schon 2012 die Reißleine zieht.

  • Eurotator sagt:

    Ja ist denn schon wieder 1. April?!
    Also die Sache mit dem Silbereisen gefällt mir fast so gut wie die mit dem Goldlöckchen!
    Ich bin dafür alle Währungen abzuschaffen! Hat doch eh keinen Sinn. Lasst uns wieder mit Kartoffeln, Kohlen, Ablaßbriefen und Fleischesdiensten handeln, es hat sich bewährt! Erst als die Könige, Fürsten und die späteren Klugscheißer kamen und für dolle Sprüche ein Salär haben wollten, geriet die Welt aus den Fugen.

  • Ein interessanter Artikel. In der Papierausgabe von 2./3. gibt es in der Grafik und rechts auf Seite 11 leider zweimal Slowenien und die Slowakei fehlt. Rechnet das Handelsblatt mit einer Annektion der Slowakei durch Slowenien bis 2013? ;-)

  • Moin,
    war lustig zu lesen, ihr worstcase scenario.
    Ich habe vermisst, was wurde denn aus der Schweiz, angesichts der Bindung des Franken an den Euro, wenn der Euro auf 98 cent fällt ?

  • Euro und "EU"......ohne jedwede Beteiligung, sprich Volksentscheide, von "EU"-Fanatikern gegen Grundgesetz und Volksvermögen.......die Zukunft Deutschlands zerstört. Es kommt zum Aufstand, Bürgerkrieg. Die Verantwortlichen flüchten. Die "EU" zerfällt, der Euro endgültig für tot erklärt.
    10 Jahre später.....Deutschland hat die DM wieder eingeführt und kommt ganz ohne "EU" und Brüssel bestens zurecht. Deutschland liegt wieder auf den wirtschaftlich ersten Plätzen und kümmert sich einzig und allein um seine eigenen Interessen!!!

  • Und so wird es ausgehen:
    Seite 8i: 14. September 2012: Die Wahl des Bundeskanzlers wird gestört, weil plötzlich Strom und Telefon ausfallen. Wenige Minuten später, schlagen Bomben in Berlin ein. Im allg. Chaos, ist die Feststellung des V-Falles nicht mehr möglich. Die Bundeswehr kann deshalb nicht eingreifen.
    Seite 8k: 15. September 2012: Der für heute geplante "Tag des offenen Turms" bei RWE wird abgesagt. Unter dem Decknamen "Tag des offenen Sturms" fahren GUS-Einheiten nach Essen, um ihre wirtschaftlichen Interessen zu schützen. Die Menschen flüchten nach Westen. Es bilden sich unendlich lange Staus auf den Autobahnen. Das behindert das vorrücken schwerer Panzer. Dabei kommen tausende Zivilisten ums Leben.
    Seite 8l: 22. September 2012: Es formiert sich erster Widerstand in Holland und Süd-Frankreich. Belgische, spanische und italienische Einheiten drängen die Besatzer erfolgreich zurück.
    Seite 8m: 03. Oktober 2012: Spezialeinheiten der IRA gelingt ein großer Anschlag in Moskau. Daraufhin kommt der Nachschub nach Europa ins Stocken. Die europäischen Einheiten machen weiter Boden gut.
    Seite 8n: 25. Oktober 2012: Weite Teile Frankreichs und Deutschlands sind atomar belastet, weil AKW gesprengt wurden. Die Wirtschaft und das öffentliche Leben sind zusammen gebrochen.
    Seite 8o: 20. Januar 2013: Der Krieg ist beendet, die Besatzer geschlagen. Euro und EU existieren nicht mehr. Strom-, Gas-, Telefon- und Wasser-Netze sind zerstört oder vergiftet. Wegen des strengen Winters mit stark wechselnden Temperaturen, habe sich die Straßen in Schlaglochpisten verwandelt. Autos fahren nicht mehr, weil es kein Benzin gibt. Die wenigen verbliebenen Elektrofahrzeuge und Solarstromanlagen werden aus Gründen der Gerechtigkeit zerstört. Die Vision einer Europäischen Konföderation ist gescheitert. Europa ist zurück im Mittelalter.

  • hihi
    echt köstlich

    Aber keine Sorge.
    Dt. ins Chaos zu führen, das schafft die Merkel Adminstration auch so. Eigentlich bin ich für ein schnelles Ende.

    Wenn wir diesen Schrott erst einmal hinter uns haben,
    wird es wieder aufwärts gehen.

  • Gut einverstanden. In Konstanz wird zu einem neuen Konzil eingeladen anschließend in Regensburg zu einem Reichstag. Das 1806 untergegengene "Heilige römische Reich deutscher Nation" wird neu gegründet. Neuer Kaiser wird ein Hohenzoller oder Habsburger.
    Dass kurze Interregnum von etwas mehr als zweihundert Jahren ist beendet.