Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

David Cameron Britische Premier lockt Wähler mit Referendum zur EU

Der britische Premier David Cameron hat seinen potentiellen Wählern noch vor 2017 ein Referendum in Aussicht gestellt: Großbritannien diskutiert seit Jahren über den Verbleib in der EU.
20.03.2015 - 10:21 Uhr 1 Kommentar
Der britische Ministerpräsident David Cameron: Das EU- und Nato-Land Großbritannien ist weder Mitglied des Euro- noch des Schengenraums. Quelle: ap
Auf dem EU-Gipfel

Der britische Ministerpräsident David Cameron: Das EU- und Nato-Land Großbritannien ist weder Mitglied des Euro- noch des Schengenraums.

(Foto: ap)

Brüssel Zum Auftakt des zweiten Tages des EU-Gipfels hat der britische Ministerpräsident David Cameron seine Ankündigung bekräftigt, noch vor Ende 2017 ein Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU anzusetzen. Mit Blick auf die am 7. Mai anstehenden britischen Parlamentswahlen sagte Cameron am Freitag in Brüssel: „Ich will hierher zurückkommen mit einem sehr klaren Mandat, um diese Organisation zu reformieren, die Rolle Großbritanniens neu zu definieren und ein Referendum abzuhalten, das garantiert vor dem Ende 2017 stattfindet.“

Der konservative Politiker betonte, dass es nur mit ihm als Regierungschef eine Korrektur der britischen Rolle in der EU und eine Volksabstimmung geben werde. Sollte dagegen der Chef der Labour-Partei, Ed Milliband, gewählt werden, bekämen die Briten weder das eine noch das andere, sagte Cameron. In Meinungsumfragen liegen die konservativen Tories vor Labour und den Europakritikern der Ukip-Partei.

Cameron fordert seit Jahren Reformen innerhalb der EU. Die Bundesregierung und andere EU-Partner unterstützen ihn dabei, etwa bei der Forderung nach einem Bürokratieabbau. Britische Forderungen nach einer Einschränkung des Prinzips der Freizügigkeit von Arbeitnehmern, für die auch eine Änderung des EU-Vertrages nötig wären, werden aber klar abgelehnt. Das EU- und Nato-Land Großbritannien ist weder Mitglied des Euro- noch des Schengenraums.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "David Cameron: Britische Premier lockt Wähler mit Referendum zur EU"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Falls die Ukip gewählt würde, würde es zu 100% eine Volksabstimmung über den verbleib in der EU geben!
      Dieses unsägliche Konstrukt, der Unterdrückung, der europäischen Völker, muss vernichtet werden! Ansonsten werden wir alle unsere Freiheit verlieren und unsere Kinder werden die Sklaven der Industrie und des Geldadels. Unsere Enkel werden dann wieder als Normale Leibeigene aufwachsen und auch so gehalten werden, bei Kost und Logis, ohne Bildung! Arbeit wird dann unsere einzige Pflicht sein und zwar 20Stunden am Tag!
      Das ist die Zukunft, die uns mit der EU blüht!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%