Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

David Malpass Widerstand gegen Trumps Weltbank-Kandidaten

Teile der Weltbank-Belegschaft lehnen die Ernennung von David Malpass ab. Dieser hatte in der Vergangenheit scharfe Kritik an multilateralen Organisationen geäußert.
06.02.2019 - 23:24 Uhr Kommentieren

Trump nominiert Weltbank-Kritiker für den Chefposten

Berlin In der Weltbank regt sich Widerstand gegen die Ernennung des früheren Wall-Street-Ökonomen David Malpass zum Chef der internationalen Entwicklungsorganisation. Wie das Handelsblatt aus Weltbankkreisen erfuhr, lehnen große Teile der Belegschaft Malpass strikt ab.

Malpass soll nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump künftig die Weltbank leiten, am Mittwoch schlug Trump ihn offiziell vor. Traditionell führt ein Amerikaner die Weltbank, ein Europäer leitet dafür den Internationalen Währungsfonds. Die Schwellen- und Entwicklungsländer begehren schon länger gegen dieses Arrangement auf, bisher aber ohne Erfolg. Dieses Mal könnte sich das ändern: Die Europäer gehen auf Distanz, zu umstritten ist der Kandidat.

„Die Nominierung ist der Auftakt für einen offenen, transparenten und leistungsbezogenen Auswahlprozess, so wie ihn die Exekutivdirektoren bei der Weltbank festgelegt haben“, sagte der deutsche Exekutivdirektor bei der Weltbank, Jürgen Zattler, dem Handelsblatt.

„Für die Bundesregierung ist zentral, dass die Ausrichtung der Weltbank, insbesondere auch im Sinne von Klimaschutz, Krisenprävention und Nachhaltigkeit, fortgeführt wird.“ Ebenso erwarte Berlin „Einsatz für und Wertschätzung von multilateraler Zusammenarbeit“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Durch diese Eigenschaften und Interessen ist Malpass bisher nicht aufgefallen. Im Gegenteil: Als Spitzenbeamter im US-Finanzministerium hatte der 62-Jährige scharfe Kritik an der Weltbank geübt und behauptet, dass der „Multilateralismus entschieden zu weit gegangen“ sei.

    Das weitere Vorgehen will die Bundesregierung nun mit den übrigen Europäern abstimmen.

    Startseite
    Mehr zu: David Malpass - Widerstand gegen Trumps Weltbank-Kandidaten
    0 Kommentare zu "David Malpass: Widerstand gegen Trumps Weltbank-Kandidaten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%