Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„David's Sling“ Israel vervollständigt Raketenabwehrsystem

Das Raketenabwehrsystem Israels ist vollständig: Der Staat hat nun das System „David's Sling“ stationiert. Es soll für mehr Sicherheit sorgen, bietet laut Luftwaffe allerdings keinen vollständigen Schutz vor Raketen.
Kommentieren
Das gemeinsam mit den USA entwickelte Abwehrsystem solle Schutz vor Raketen mittlerer Reichweite bieten. Quelle: dpa
Israel vervollständigt seine Raketenabwehr

Das gemeinsam mit den USA entwickelte Abwehrsystem solle Schutz vor Raketen mittlerer Reichweite bieten.

(Foto: dpa)

Tel Aviv Israel hat mit der Stationierung des neuen Systems „David's Sling“ (Schleuder Davids) seine mehrstufige Raketenabwehr vervollständigt. Das gemeinsam mit den USA entwickelte Abwehrsystem solle Schutz vor Raketen mittlerer Reichweite bieten, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag. „Es ist sehr wichtig für Israels Sicherheit.“

Netanjahu sprach bei der Einweihung in einer Luftwaffenbasis von einem Meilenstein der Verteidigungszusammenarbeit Israels mit den USA. „Wer immer uns angreifen will, wird geschlagen werden, und jene, die unsere Existenz bedrohen, riskieren ihr eigenes Leben“, sagte der Regierungschef ferner.

„David's Sling“, bekannt auch als „Magic Wand“ (Zauberstab), kann Geschosse mit einer Reichweite von 70 bis 300 Kilometern abfangen, die etwa Teil des Waffenarsenals der proiranischen Hisbollah-Miliz im Libanon und der syrischen Armee sind. Gegen Raketen mit kürzerer Reichweite, wie sie beispielsweise von militanten Palästinensern aus dem Gazastreifen abgefeuert werden, setzt Israel das System „Iron Dome“ (Eisenkuppel) ein. Im Falle eines Angriffs mit Langstreckenraketen – etwa aus dem Iran – wäre das Abwehrsystem „Arrow“ (Pfeil) zuständig.

Auch nach der Stationierung von „David's Sling“ hat Israel jedoch nach Angaben der Luftwaffe keinen vollständigen Schutz gegen Raketen. „Es ist nie genug“, sagte Tzvika Chaimowitch, Leiter der militärischen Luftabwehr, laut der „Times of Israel“. Die Abwehr sei „nicht hermetisch“. Mit dem mehrstufigen Abwehrsystem sei Israel aber seinen Feinden „einen Schritt voraus“.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: „David's Sling“ - Israel vervollständigt Raketenabwehrsystem

0 Kommentare zu "„David's Sling“: Israel vervollständigt Raketenabwehrsystem"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.