Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Zum Davos 2016 Special von Handelsblatt Online

Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld „Wer nicht schnell genug denkt, verliert“

Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld spricht im Interview über die digitale Revolution, kreative Zerstörung und warum Veränderung für Unternehmen überlebenswichtig ist. Auf das Silicon Valley blickt er mit gemischten Gefühlen.
„Wir müssen lernen, dass Veränderung nicht nur gewünscht, sondern überlebensnotwendig ist.“ Quelle: AFP
Klaus Kleinfeld

„Wir müssen lernen, dass Veränderung nicht nur gewünscht, sondern überlebensnotwendig ist.“

(Foto: AFP)

Davos Um ihn herum herrscht am Mittwochmorgen schon der übliche Davoser Konferenz-Wahnsinn. Aber Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld bleibt ganz ruhig. Auch wenn er gleich nach dem Interview auf ein Podium mit Hewlett-Packard-Chefin Meg Whitman und Boston-Consulting-Topmann Rich Lesser klettern muss. Das Thema dort treibt ihn auch im eigenen Konzern um: die digitale Revolution und was sie gerade für alte Riesen wie sein Alcoa bedeutet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Alcoa-Chef Klaus Kleinfeld - „Wer nicht schnell genug denkt, verliert“

Serviceangebote