Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Demokraten im US-Wahlkampf Oberflächliche Harmonie

Hillary Clinton hat ihre Nummer zwei gefunden: Tim Kaine soll Vize werden, wenn sie die Präsidentschaftswahl gewinnt. Jedoch muss sie sich mit einer neuen Affäre herumschlagen.
Die Demokratin und ihr Stellvertreter, sollte sie US-Präsidentin werden. Quelle: AFP
Hillary Clinton und Tom Kaine

Die Demokratin und ihr Stellvertreter, sollte sie US-Präsidentin werden.

(Foto: AFP)

Washington Hillary Clinton ist vergangene Woche als Einheitsstifterin in Erscheinung getreten, allerdings im falschen Lager. Auf ihrem chaotischen Konvent in Cleveland bewiesen die Republikaner, dass ihre Partei nur noch notdürftig durch Anstecknadeln und Aufkleber mit der Aufschrift „Hillary for Prison“ zusammengehalten wird. Aus dem rechten Retro-Slogan „Make America Great Again“ wurde die Anti-Clinton-Parole: „Sperrt sie weg.“ Diese Woche muss Clinton beim Konvent der Demokraten zeigen, dass sie auch die eigene Partei einen kann.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Demokraten im US-Wahlkampf - Oberflächliche Harmonie