Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Demokratie Maas warnt Türkei vor Ausnahmezustand durch die Hintertür

Offiziell ist der Ausnahmezustand in der Türkei beendet worden – trotzdem warnt der Bundesaußenminister vor erheblichen Vollmachten für die Regierung.
Kommentieren
Der Bundesaußenminister Heiko Maas fordert die Türkei auf, sich auf die Demokratie zu berufen. Quelle: dpa
Außenminister Heiko Maas

Der Bundesaußenminister Heiko Maas fordert die Türkei auf, sich auf die Demokratie zu berufen.

(Foto: dpa)

BerlinBundesaußenminister Heiko Maas hat das Ende des Ausnahmezustands in der Türkei zwar als „wichtiges Signal“ gewürdigt, gleichzeitig aber vor einer Verlängerung durch die Hintertür gewarnt. „Die neue Verfassung gibt der türkischen Regierung erhebliche Vollmachten“, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Entscheidend ist jetzt, dass sie von diesen Befugnissen in verantwortungsvoller Weise Gebrauch macht.“

Der Ausnahmezustand war in der Nacht zu Donnerstag nach zwei Jahren ausgelaufen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte ihn nach dem Putschversuch im Juli 2016 ausgerufen. Seitdem wurden Grundrechte wie die Versammlungs- oder Pressefreiheit eingeschränkt. 77.000 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verhaftet, darunter Journalisten, Menschenrechtler und Oppositionspolitiker. Nun gibt es Befürchtungen, dass sich Erdogan durch neue Anti-Terror-Gesetze ein Agieren wie während des Ausnahmezustands ermöglichen könnte.

Mass sagte dazu: „Es darf keine Verlängerung des Ausnahmezustands durch die Hintertür geben.“ Eine Demokratie funktioniere nur mit Gewaltenteilung. „Daran wird sich die Türkei messen lassen müssen.“ Auch für die zukünftige Entwicklung der Beziehungen zur Europäischen Union sei dies von entscheidender Bedeutung, betonte Maas. Die EU führt weiterhin Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, derzeit werden aber keine neuen Verhandlungskapitel eröffnet.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Demokratie - Maas warnt Türkei vor Ausnahmezustand durch die Hintertür

0 Kommentare zu "Demokratie: Maas warnt Türkei vor Ausnahmezustand durch die Hintertür"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.