Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Demonstration Tausende fordern schärferes Waffenrecht

Tausende Menschen haben in Washington für schärfere Waffengesetze demonstriert. Viele zeigten sich solidarisch mit den Opfern des Newtown-Massakers im Dezember und forderten ein sofortiges Verbot von Sturmgewehren.
27.01.2013 - 18:24 Uhr Kommentieren
Viele Teilnehmer zeigten sich solidarisch mit den Opfern des Grundschulmassakers im Dezember. Quelle: AFP

Viele Teilnehmer zeigten sich solidarisch mit den Opfern des Grundschulmassakers im Dezember.

(Foto: AFP)

Washington Wenige Tage vor den Beratungen im US-Senat über neue Waffengesetze haben Tausende Menschen am Wochenende in Washington für eine Verschärfung des Waffenrechts demonstriert. Unter Führung von Bürgermeister Vincent Gray marschierten sie am Samstag vom Kapitol zum Washington Monument. Viele trugen Plakate mit Namen der Opfer von Schusswaffengewalt und mit Forderungen unter anderem nach einem sofortigen Verbot von Sturmgewehren.

Mit Parolen wie „Wir sind alle Sandy Hook" zeigten sich viele Teilnehmer solidarisch mit den Opfern des Grundschulmassakers im Dezember, als ein junger Mann in dem Ort Newtown 20 Kinder und sechs Lehrkräfte erschossen hatte. Rund 100 Einwohner von Newtown waren zu der Kundgebung angereist.

Der Justizausschuss des Senats berät ab Mittwoch über Pläne von Präsident Barack Obama, unter anderem Sturmgewehre und besonders große Magazine zu verbieten. Es gehe nicht darum, das in der Verfassung verbriefte Recht auf Waffen zu kassieren, sondern um Sicherheit und die Rettung von Leben, erklärte Bildungsminister Arne Duncan. Er und Präsident Obama würden alles Menschenmögliche tun, um Gesetze zur Waffenkontrolle durchzusetzen. „Wir müssen handeln, wir müssen handeln", bekräftigte Duncan.

Obama bekräftigte in einem Interview des Magazins „The New Republic" seine Verbotspläne, warb aber auch um Verständnis für die Lebenswirklichkeit auf dem Lande. Er äußerte „tiefen Respekt" dafür, dass Menschen die Jagdtraditionen pflegen wollten, und appellierte an die Befürworter eines schärferen Waffenrechts, etwas mehr Verständnis zu zeigen. Wenn das Vorhaben vorankommen solle, müssten sie auch begreifen, dass Waffen auf dem Lande etwas ganz anderes bedeuteten als in der Stadt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dapd
    Startseite
    Mehr zu: Demonstration - Tausende fordern schärferes Waffenrecht
    0 Kommentare zu "Demonstration: Tausende fordern schärferes Waffenrecht"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%