Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Trump

Mit diesem Slogan hat Donald Trump die Präsidentschaftswahlen gewonnen.

(Foto: AFP)

Dennis Snower „America First heißt America alone“

Der amerikanische Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft befürchtet, dass Donald Trump mit seinen Strafzöllen einen Handelskrieg auslösen könnte. Der würde allen schaden.

BerlinUS-Präsident Donald Trump will Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte erheben. Die EU und andere wichtige US-Handelspartner kündigten daraufhin Gegenmaßnahmen an. Dennis Snower, Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft befürchtet, dass Trump einen Handelskrieg auslösen könnte.

Herr Snower, wie soll Europa auf die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte reagieren?
Zölle schaden allen Beteiligten. Sie sind wie eine Mauer, die man durch eine globale Fabrik zieht. Sie behindern den Produktionsprozess.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Dennis Snower - „America First heißt America alone“

Serviceangebote