Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Der irakische Machthaber zögerte nicht, sich interner Widersacher zu entledigen Misstrauen, Misswirtschaft, Mord – die Bilanz des Saddam Hussein

Vor dem Irak-Krieg war das Internet-Spiel „Jagd auf Saddam“ ein wahrer Renner. Für 14,95 Dollar konnte das Computerspiel, bei dem ein einzelner Kämpfer der Spezialtruppen den Irak auf seiner Suche nach dem Diktator durchkämmte, in wenigen Minuten heruntergeladen werden. Jetzt ist das Spiel von der Realität eingeholt worden. Saddam Hussein ist gefasst.

RIAD. Ein Spiel schien für viele Beobachter allerdings so manches gewesen zu sein, was mit Saddam zu tun hatte – zumindest vor dem Krieg. Saddam spielte Katz und Maus mit den USA, den Waffeninspektoren, seinen arabischen Nachbarn. Nun wurde er aufgespürt, in einem 1,80 Meter tiefenErdloch im Keller eines Bauernhauses in Adwar in der Nähe von Tikrit.

Doch der Alleinherrscher vom Tigris schien zunächst bei weitem nicht so gefährlich, wie die westliche Kriegskoalition glauben machen wollte. Diese Diktion galt bis zum März 2003. Bis der Krieg begann.

Als sich mit den vorrückenden amerikanischen und britischen Soldaten die Türen der irakischen Gefängnisse und Verliese öffneten, wurde überdeutlich, welches Regime Saddam Hussein geführt hatte. Seine Diktatur baute auf Terror, Unterdrückung und Bespitzelung.

Kaum eine Familie im Irak hatte nicht selbst unter diesem System gelitten, hatte Mitglieder entweder durch Hinrichtung verloren oder auf Jahre in Gefängnissen verschwinden sehen. Millionen mussten sich vor Verfolgung in der Emigration in Sicherheit bringen.

Der Verantwortliche dafür war Saddam Hussein, ein Militär und Politiker, der sich selbst mit äußerster Brutalität an die Macht geputscht hatte und diese mit einem ausgeklügelten Kontrollsystem verteidigte. Saddam Hussein misstraute seiner Umgebung so sehr, dass er kaum seine engsten Verwandten in seine Pläne einweihte. Lediglich seine beiden im Juli getöteten Söhne Udai und Kusai dürften stärker ins Vertrauen gezogen worden sein. Hohe Offiziere indes mussten in einem bestimmten Rhythmus rotieren – um jeder möglichen Verschwörung zuvorzukommen.

Brexit 2019
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen