Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsch-amerikanische Handelskammer Standort USA büßt bei deutschen Unternehmen an Attraktivität ein

Der Handelskonflikt mit den USA belastet die Investitionspläne deutscher Unternehmen. Ein rasches Ende des Konflikts wird derzeit nicht erwartet.
28.08.2018 - 12:16 Uhr Kommentieren
AmCham: Standort USA wegen Handelskonflikt weniger attraktiv Quelle: AFP
USA und EU

Das Verhältnis zwischen EU und USA ist derzeit angespannt.

(Foto: AFP)

Berlin Der Handelskonflikt zwischen den USA und der Europäischen Union dämpft einer Umfrage zufolge die Attraktivität der weltweit führenden Volkswirtschaft für deutsche Unternehmen. Zwei Fünftel der hiesigen Firmen beurteilten die USA weniger günstig als vor Beginn des Streits, teilte die deutsch-amerikanische Handelskammer (AmCham) am Dienstag zu einer Umfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen mit.

AmCham-Präsident Frank Sportolari bezeichnete die Ergebnisse als Warnsignal. Unternehmen bräuchten Verlässlichkeit und einen Fahrplan zur Beilegung des Handelskonflikts.

Der Streit zwischen den USA und der EU belaste die Investitionspläne der Firmen, wenngleich die Mehrheit an den Plänen festhalte. Aber 18 Prozent der deutschen Betriebe und sechs Prozent der US-Firmen erklärten, dass sie ihre Ausgabenpläne seit Beginn des Handelskonflikts zurückgefahren hätten.

Die Chancen auf eine rasche Beilegung des Streits schätzen sie zudem zurückhaltend ein: Insgesamt 71 Prozent gaben an, sie glaubten nicht, dass das jüngste Treffen von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker mit US-Präsident Donald Trump einen Durchbruch gebracht habe. Dabei war vereinbart worden, vorerst auf Sonderzölle auf Auto-Importe zu verzichten und Verhandlungen zum Abbau von Handelsbarrieren aufzunehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die deutsch-amerikanische Handelskammer hat nach eigenen Angaben etwa 3000 Mitglieder.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Deutsch-amerikanische Handelskammer: Standort USA büßt bei deutschen Unternehmen an Attraktivität ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%