Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsch-israelische Beziehungen Steinmeier besucht jüdisch-arabische Begegnungsstätte

Bundespräsident Steinmeier ist seit Sonntag in Israel um die deutsch-israelischen Beziehungen zu stärken. Nach dem Besuch einer Begegnungsstätte, will er sich mit Schriftsteller und Regierungskritiker Amoz Oz treffen.
1 Kommentar
Die Bildungs- und Begegnungsstätte wurde bereits 1949 gegründet und ist eine der bedeutendsten Institutionen in Israel, die sich für jüdisch-arabische Verständigung einsetzen. Quelle: dpa
Givat Haviva in Menashe (Israel)

Die Bildungs- und Begegnungsstätte wurde bereits 1949 gegründet und ist eine der bedeutendsten Institutionen in Israel, die sich für jüdisch-arabische Verständigung einsetzen.

(Foto: dpa)

JerusalemBundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Montag in Israel die Begegnungsstätte Givat Haviva besucht. Gemeinsam mit seiner Frau Elke Büdenbender sprach er dort mit jüdischen und arabischen Kindern. Die Einrichtung ist eine der führenden Institutionen in Israel, die sich für jüdisch-arabische Verständigung einsetzt.

Anschließend wollte Steinmeier den Schriftsteller und Regierungskritiker Amoz Oz treffen. Bei der Gesprächsrunde sind auch andere Intellektuelle und Vertreter der Zivilgesellschaft dabei. Thema ist voraussichtlich die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten, die Deutschland und andere Staaten als „völkerrechtswidrig“ einstufen. Auch ein Treffen mit Überlebenden des Holocaust ist geplant.

Am Sonntag war Steinmeier mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammengekommen. Nach dem Eklat beim Besuch von Außenminister Sigmar Gabriel vor zwei Wochen ging es vor allem um Schadensbegrenzung. Netanjahu hatte ein Treffen mit Gabriel kurzfristig abgesagt, weil der Außenminister auch zwei regierungskritische Gruppen getroffen hatte.

Diese Organisationen, Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) und Betselem, deren Zusammenkunft mit Gabriel den Konflikt ausgelöst hatten, trifft Steinmeier nicht. Er kritisierte aber das Vorgehen Netanjahus und wies „Sprechverbote“ zurück.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Deutsch-israelische Beziehungen: Steinmeier besucht jüdisch-arabische Begegnungsstätte "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Auweia.....na das wird sich ja bald alles ändern......man muss nur das richtige Kreuz machen!