Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsch-türkische Beziehungen Die große Entfremdung

Dass Menschen in Deutschland demonstrieren dürfen, steht außer Frage. Doch die Demo in Köln hat die Integration von mehr als drei Millionen Menschen mit türkischem Hintergrund um Jahre zurückgeworfen. Eine Analyse.
Die Organisatoren haben in Kauf genommen, dass sich Türken und Deutsche wieder weiter entfremden werden. Quelle: Reuters
Pro-Erdogan-Demo in Köln

Die Organisatoren haben in Kauf genommen, dass sich Türken und Deutsche wieder weiter entfremden werden.

(Foto: Reuters)

Der türkische Satz „Idam isteriz!“ ist nicht nur kurz und einprägsam. Die Alliteration lässt sich auch hervorragend auf einer Großveranstaltung wie am vergangenen Sonntag in Köln skandieren. Die Übersetzung lautet: „Wir wollen die Todesstrafe!“, und vorgetragen wurde der Satz von ein paar Hundert oder vielleicht auch ein paar Tausend Türken auf der zuvor gefürchteten Demonstration.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Deutsch-türkische Beziehungen - Die große Entfremdung

Serviceangebote