Deutsche in der Türkei festgenommen Der Ruf nach Sanktionen wird lauter

Immer mehr Deutsche landen wegen politischer Vorwürfe in der Türkei hinter Gittern – diesmal trifft es zwei Reisende in Antalya. Kanzlerin Merkel verurteilt die Festnahmen scharf. Doch viele Fragen sind noch offen.
Update: 02.09.2017 - 08:30 Uhr 14 Kommentare
Der türkische Präsident betont immer wieder die Unabhängigkeit der Justiz. Quelle: dpa
Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Präsident betont immer wieder die Unabhängigkeit der Justiz.

(Foto: dpa)

BerlinNach der Festnahme von zwei weiteren Deutschen in der Türkei wird über die Parteigrenzen hinweg die Forderung nach einem schärferen Kurs gegenüber Ankara laut. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Freitagabend in Nürnberg, solche Festnahmen hätten „in den allermeisten Fällen keinerlei Grundlage“. „Und deshalb müssen wir hier auch entschieden reagieren.“ Angesichts der jüngsten Ereignisse müsse die Bundesregierung ihre Türkei-Politik „vielleicht weiter überdenken.“

Die beiden Reisenden mit ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft, aber wahrscheinlich türkischen Wurzeln, wurden am Flughafen des Urlaubsorts Antalya von der Polizei aufgegriffen. Das Auswärtige Amt geht nach ersten Informationen davon aus, dass sie wie zehn andere in den vergangenen Monaten inhaftierte Deutsche aus politischen Gründen festgenommen wurden. Viele Fragen sind aber noch offen. Dem Generalkonsulat wurde der telefonische Kontakt zu den beiden Festgenommenen nach Angaben des Auswärtigen Amts zunächst verwehrt.

„Jetzt reicht's. Es ist eine Serie von Verstößen gegen europäische Grundgedanken, gegen die Rechtsstaatlichkeit“, sagte CSU-Chef Horst Seehofer den „Nürnberger Nachrichten“ (Samstag). „Jeder Versuch, dies mit Diplomatie allein zu lösen, ist gescheitert. Deshalb müssen die EU und die Bundesregierung deutliche Signale setzen.“ Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssten gestoppt werden, die Finanzhilfen für die Vorbereitung auf diesen Beitritt dürften nicht ausgezahlt werden. Das seien 4,2 Milliarden Euro in den kommenden Jahren.

Politiker mehrerer Parteien forderten, eine Reisewarnung für die Türkei zu erlassen, nachdem bislang nur die Reisehinweise verschärft worden waren.

„Wie lange wollen wir uns das noch ansehen?“, sagte der FDP-Vorsitzende Christian Lindner bei einer Wahlkampfveranstaltung am Freitagabend in Hamburg und ergänzte mit Blick auf den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. „Jedes Entgegenkommen für diesen Mann ist ein Tritt in die Kniekehlen der demokratischen Opposition.“ Der Funke Mediengruppe sagte Lindner: „Herr Erdogan versteht nur die Sprache der Härte.“

Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir erklärte: „Die Zeit des Kuschelns ist vorbei.“ Es müsse jetzt klare Ansagen der Bundesregierung in Richtung Ankara geben: „Keine Ausweitung der Zollunion, keine Hermesbürgschaften.“ Und Touristen müssten ihre Reisen kostenfrei stornieren können. „Dafür braucht es die Reisewarnung.“ Im „Münchner Merkur“ (Samstag) nannte Özdemir Erdogan einen „Geiselnehmer, der Menschen gefangen nimmt, um uns zu erpressen“. Man dürfe ihm nicht sanft begegnen. „Die einzige Sprache, die er versteht, ist die Sprache des Geldes.“

„Die Beschwichtigungspolitik von Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel muss vollständig beendet werden“, sagte die Linke-Politikerin Sevim Dagdelen der „Bild“-Zeitung.

Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), sagte der „Welt“ (Samstag): „Sollte es sich bewahrheiten, dass die Festnahme willkürlich und ohne triftigen, rechtsstaatlichen Verfahren standhaltenden Grund erfolgte, so muss eine weitere Verschärfung der Reisehinweise ernsthaft erwogen werden.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Deutsche in der Türkei festgenommen - Der Ruf nach Sanktionen wird lauter

14 Kommentare zu "Deutsche in der Türkei festgenommen: Der Ruf nach Sanktionen wird lauter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Caruso

    Liege ich richtig mit der Vermutung, dass Sie derzeit stark mit der Vertonung verschiedener Suren beschäftigt sind, um dem Islamisten EgoWahn von die Vorzüge der europäischen Arienkultur näher zu bringen?

  • All die Kommentatoren, die hier immer so gerne von einem "Erdowahn" schreiben und (offenbar ernstgemeinte) "Reisewarnungen" aussprechen, können sich jetzt mit Mutti im Einklang fühlen.
    Ich würde mich jedenfalls nicht wohl dabei fühlen!

  • Andeuten, so wie alles andere.

    Zukunftspläne für Deutschland gibt es kaum. Rente, demographische Entwicklung, Bildung, Wohnungseinbrüche , Körperverletzungen, Raub sind neben neben Übergriffen durch Ausländer und Anschläge nur angedeutet.

    Wie es täglich in Deutschland auf der Strasse tatsächlich zugeht kann man unter POLITIKVERSAGEN nur angedeutet nachlesen.

    Diese Art der Andeutungen wird viele, viele Opfer kosten. Es ist erst der Anfang von Flüchtlingsströmen und ein Versagen der Migration in der 2. und 3. Generation. Die 4. Und 5. wird angedeutet das Ruder bei uns selbst in die Hand nehmen.

    In den verschiedenen Stadtteilen in Großstädten ist es schon lange Alltag, dass anstatt eine Integration eine Segreagtion seit Jahrzehnten stattfand und oft die fast chancenlose und ungebildeten Menschen dort von staatlicher Unterstützung neben uns existieren.

    Höchstens in der Kriminalität sind siemvorne dabei. Ist man auch schon was.

    Angedeutet würde,ich sagen, dass die Genossen der Etablierten lange gepennt haben.

    Die nächsten werden es ihren Kindern und Enkeln erklären dürfen,, warum wir das alles zugelassen haben.

    Diese Zeit wird schneller die meisten Menschen erreichen, wie ihnen lieb sein dürfte.

    Andeuten halt.


  • Die Deutsche Regierung kümmert sich mit allen Mitteln um die Freilassung von Yücel .Punkt. heute in den Nachrichten.

    Damit ist alles getan , die Deutschen die im Türkenknast immer mehr werden , werden da verrotten über sie wird kaum etwas gesagt. Während weiter die Wirtschaft sich auf Bürgschaften der Regierung verlassen kann, Merkel jeden Tag mit Gabriel vermutlich am Telefon Erdogan bittet sie doch nicht so zu quälen , wir haben doch eine wichtige Wahl . Danach machen wir alles lieber Präsident Erdogan, aber die Deutschen wollen zu Wahlen ums Ohr gehauen werden.

    Schließlich haben wir ihnen andressiert, sich selber in den Hintern zu treten.

    Also bitte ieber Erdogan bitte Yücel freilassen, die Deutschen könnt ihr behalten. Davon haben wir noch zu viele.

  • Königin gegen Sultan. Wer da wohl als Sieger hervorgeht? Die Königin wirft mit Wattebäuschchen und Samtkissen und der Sultan schickt daraufhin seine bisher für uns aufbewahrten Migranten. Die Wiilkommenskultur wird da eine schnelle Wiedergeburt erfordern (müssen).

  • Reisewarnung für Reisen innerhalb Deutschlands!

    Nehmen Sie bei Reisen zu Wahlkampfauftritten unserer allseits hochgeschätzten Kanzlerin keine Deutschlandfahnen mit einem Bananenaufdruck mit!

    Es droht Ihnen sonst eine Feststellung der Personalien auf dem örtlichen Revier, selbstredend eine Konfiszierung des Tatwerkzeugs und zur Krönung ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren.

    Dazu gibt es aktuelles Fallbeispiel – zu lesen unter:

    Tichys Einblick „Ausgerechnet Bananen“

    Für den Fall der Fälle ein Tipp:

    Achten Sie auf die präsente Staatsgewalt und für den Fall einer sich anbahnenden Kontaktaufnahme machen Sie es am besten exakt so wie unsere Bundeskanzlerin:

    Werfen Sie die die Deutschlandfahne empört auf den Boden.

    Ein lauter Buhruf kann nicht schaden. Urinieren auf die Fahne könnte zwar Ihre Ablehnung unterstreichen, aber dann sind Sie vielleicht dran wegen „öffentlichem Ärgernis“ oder so etwas.

  • @Herr Roland Kober

    Einfach so pauschal Reisewarnung zu fordern – das geht aber gar nicht.

    Wo bleibt da eine Differenzierung? Wen muss man vor einer Reise in die Türkei warnen?

    - Deutsche ohne Migrationshintergrund?

    - Deutsche mit Migrationshintergrund?


    - „getürkte“ Deutsche?

    - Hier lebende Türken – mit oder deutscher Sprachkenntnis?

    Warnen muss mich keiner – auch nicht vor Merkel. Bin aus gutem Grund nie in deren Nähe gereist.

  • Wo bleibt nun umgehend die Reisewarnung bezüglich Türkeireisen durch unsere Regierung? Oder ... ist die Touristiklobby zu stark? Sommergeschäft ist doch gelaufen. Wo bleiben die harten Bandagen gegenüber Erdogan? Oder zieht unsere Regierung wieder mal den Schwanz ein gegenüber diesem Möchtegernpascha?

    Wäre natürlich auch eine Option, daß unsere Teflon Kanzlerin sich dies aufhebt bis kurz vor dem Duell mit Schulz, und sich dann als starke Frau präsentiert!

  • Was regen die sich auf.

    Heute Nacht wurden in Offenbach a.M. -übrigens und scheinbar nicht umsonst die höchste Regoinalklasseneinstufung in der Kfz.-Versicherung laut den letzten Medienberichten - der Cem, Mehmet, Ramir, Yildirim umd der Ali wegen Körperverletzung und Diebstahl festgenommen.

    Also fünf Personen in einer kleinen hessischen Kackstadt. Und bitte nicht die anderen deutschen Städte vergessen, wo ganz offensichtlich Ausländer äh meist und oft Migrationsunwillge bzw. -fähige junge Männer ihr Unwesen zum Nachteil der Bevölkerung und des deutschen Staates treiben.

    Und das geht schon seit Jahrzehnten so und wird immer doller. Von wegen Migration, das kann man glauben und sich dann vom Alltag und der Realität bestätigen lassen oder auch nicht.

    Konzepte und Visionen fehlen übrigens an dieser Stelle.

    Anstatt Integration fand in den vielen Jahrzehnten in der Regel eine Segregation statt. Mit Kopftuch, Niqab bis teils zur Burma. Hartz IV ist in den polizeibekannten Gebieten eher zur Regel geworden anstatt Ausbildung oder Studium.

    Allimentierter Staatszuschuss von der Wiege bis zur Bahre ist dann die Lebensphylosophie dieser Menschen und die chancenlosen Integrationsbemühungen münden auf breiter Front in einer Segregation und ohne jegliche Zukunftsperspektiven.

    Es war so, ist so und bleibt so. So trivial ist die Geschichte.



  • Kann man mal die Namen der Verhafteten erfahren?

    Oftmals handelt es sich um Türken, die noch andere Pässe besitzen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%