Deutsche unerwünscht? Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“

Auch in der Schweiz tobt ein Zuwanderungsstreit – mit Deutschen statt Bulgaren als abschreckenden Beispielen. „Masseneinwanderung stoppen“, fordern Rechtspopulisten. Verträge mit der EU sollen geändert werden.
54 Kommentare
Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke. Quelle: dpa

Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke.

(Foto: dpa)

BaselAn deutschen Stammtischen sind es Bulgaren und Rumänen, in der Schweiz hingegen müssen eher Deutsche als Buhmänner für Zuwanderungsdebatten herhalten. Gern wird zwischen Bern und St. Gallen die von der Boulevardzeitung „Blick“ formulierte Frage erörtert: „Wie viele Deutsche verträgt die Schweiz?“. Sie ist Teil eines heftigen Streits um die Initiative der national-konservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) „gegen Masseneinwanderung“.

Ähnlich wie in der deutschen „Ausländerdebatte“ bleiben auch in der Schweiz Fairness und Anstand gelegentlich auf der Strecke. Als kürzlich unweit des Vierwaldstättersees ein Schweizer Kampfjet abstürzte und dabei ein deutscher Militärmediziner umkam, twitterte der SVP-Politiker Christoph Mörgeli: „Warum arbeiten Deutsche als Fliegerärzte der Schweizer Armee? Sorry, hier hat's einfach Grenzen!“

Der Mediziner war wenige Jahre zuvor in die Schweiz übergesiedelt. Wie Zehntausende andere - oft bestens qualifizierte - Europäer hatte er das 2002 in Kraft getretene Abkommen zwischen der Schweiz und der EU über Personenfreizügigkeit genutzt. Rund 300 000 Deutsche leben derzeit in der Alpenrepublik. Mit einem Anteil von fast 16 Prozent unter den 1,8 Millionen Ausländern stehen sie insgesamt an zweiter Stelle hinter den Italienern, in der Deutsch-Schweiz gar an erster.

Der Zuzug von Bundesbürgern hat sich mit der Verbesserung der deutschen Wirtschaftslage zwar verlangsamt. Doch die Schweiz bleibt das beliebteste Auswanderungsziel für Deutsche. Sie verdienen hier gutes Geld als Ärzte, Forscher oder Manager. Auch als Kellner - was Schwyzertütsch sprechende Eidgenossen manchmal zu der bissigen Frage veranlasst, ob man seine Bestellung „jetzt nur noch auf Hochdeutsch aufgeben darf“. Zudem wird Einwanderern aus dem vergleichsweise riesigen Nachbarland, das dauernd im Fußball gewinnt, Arroganz und mangelnde Anpassung an schweizerische Sitten nachgesagt.

Mit „Armutszuwanderern“ vom Balkan können Migrationskritiker in der Schweiz hingegen kaum noch argumentieren. Bern hatte in Brüssel für Bulgaren und Rumänen Übergangsfristen durchgesetzt, die erst 2016 auslaufen. Die Argumente der SVP gegen die „Masseneinwanderung“ sind denn auch eher am Gesamttrend ausgerichtet: „Rund 80 000 Personen wandern jährlich mehr in unser Land ein als aus“, rechnet ein SVP-„Extrablatt“ vor. „Das heißt: Jährlich entsteht neu eine Stadt in der Größe von Luzern oder St.Gallen...“

Überfüllte Züge, verstopfte Straßen, hohe Mieten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Deutsche unerwünscht? - Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“

54 Kommentare zu "Deutsche unerwünscht?: Schweizer streiten über „Masseneinwanderung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • "Kann es sein, dass dieser Fachkräftemangel, der auch im Koalitionsvertrag steht vielleicht aber auch nur vielleicht, eine dreckige, schamlose LÜGE IST UM MASSENEINWANDERUNG ZWECKS LOHNDUMPING ZU RECHTFERTIGEN?
    "

    Neeeeinnnnnnnn!
    Wie kommen Sie da nur drauf?

    Erst wenn auch Dienstleister genauso "viel" verdienen wie die in Bangladesh, erst dann, ist die Globalisierung und die Wettbewerbsfähigkeit gesichert.
    Wer was anders meint, ist einfach nur ein blöder Linker, soch!

  • DIE LÜGEN DER WIRTSCHAFTSLOBBY

    >>Doch die Schweiz bleibt das beliebteste Auswanderungsziel für Deutsche. Sie verdienen hier gutes Geld als Ärzte, Forscher oder Manager. <<

    Und in Deutschland erzählen uns die Industrie - und Finasnzlobbyisten doch wir hätten einen Fachkräftemangel!

    Merkwürdig. Bei einem Fachkräftemangel würde man doch erwarten, dass sich Arbeitgeber um die einheimischen Fachkräfte reißen, sie mit Arbeitsangeboten mit hohen Gehältern überschütten, sodass eine Auswanderung absolut unnötig ist.

    Kann es sein, dass dieser Fachkräftemangel, der auch im Koalitionsvertrag steht vielleicht aber auch nur vielleicht, eine dreckige, schamlose LÜGE IST UM MASSENEINWANDERUNG ZWECKS LOHNDUMPING ZU RECHTFERTIGEN?

  • WIRTSCHAFTSLOBBY UND KULTURELLE LINKE ARBEITEN HAND IN HAND FÜR ZUWANDERUNG UND OFFENEN GRENZEN:

    >>Allerdings gibt auch die Wirtschaft Millionen aus, um die SVP auszubremsen. Was die - stark von dem rechtspopulistischen Millionär Christoph Blocher beeinflusste - Partei anstrebe, würde fatale Folgen für die Schweiz haben, erklärt die Gegeninitiative: „Für unsere Unternehmen ist es überlebenswichtig, dass sie gut ausgebildetes Personal aus dem Ausland einstellen können.“<<

    Das ist ja auch in der BRD so, und ein Beispiel dafür, wie die Linken, die ja auch offene Grenzen fordern, und Parteien wie die SVP als "rechtspopulistisch" diffamieren, der Wirtschaftslobby entgegenarbeiten.

    Die SVP ist nicht nur die Partei in der Schweiz, die sich dem Erhalt der schweizerischen Nationalkultur und des Schweizer Volkes verschrieben hat, sie ist auch jene Partei, die die Interessen der Schweizer Arbeiter und Unterschlichter aufrichtig vertritt. Die SVP ist sozusagen die neue Linke.

  • genau solche Bevormundung des deutschen Bürgers durch die Politik- und Meinungsmacher bzw -verbreiter ist der Grund warum viele Deutsche, die die Möglichkeit haben, Deutschland verlassen und sich in einem Nicht-EU-Land wohler fühlen. Wessen Meinung nicht mit dem gewollten Mainstream übereinstimmt, wer politisch unbequem ist, wird entweder mit der Nazikeule bedroht oder als "unsachlich" oder populistisch abgestempelt.

  • Ist das ein Wunder bei der Deutschen Geschichte? Wo bis heute Minderheiten ermordet wurden und werden, und viele Deutsche sich noch immer als "Opfer" sehen. Obwohl die Weltgemeinschaft noch gnädig mit Deutschland umgegangen ist, und auf große Teile seiner Forderungen verzichtete? Und den Rest über Jahrzehnte abstottern durfte. Ganz im Gegensatz, was man heute in Europa den kleinen Ländern abverlangt.

    Mit einer Geschichte, wie der Schweiz, welche einen Holocaust nicht hatte, andere Länder nicht überfallen hat, auf so ein Land kann man auch Stolz sein, und würde auch ich Stolz sein.

  • USA ist ein schlechtes Beispiel. Denn da zahlt man nicht in gesetzliche Renten, Krankenversicherungen, Pflegeversicherungen, Arbeitslosenversicherungen ein. Also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Deshalb hat man mehr netto, außerdem sind die Lebenshaltungskosten um ein vielfaches höher. Wenn Sie dort leben, wissen Sie wie viel man für ein kleines Apartment in einem Außenbezirk, von New York, San Franzisco etc. bezahlt?

  • @Say The True?
    You do not tell us the trues, you telling us Propaganda only!

  • Warum die meisten deutschen Kommentare, keine konstruktive Kritik an der Sache orientiert können, sondern nur diffamieren und beleidigen ist wohl eine Mentalität vieler Deutschen?

  • Auch wir Deutsche sind Ausländer, fast überall auf dieser Welt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%