Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutsche Wirtschaft erwartet Probleme für europäische Integration

Die deutsche Wirtschaft sieht durch die ablehnende Haltung der Franzosen zur EU-Verfassung den europäischen Integrationsprozess in Gefahr.

HB DÜSSELDORF. Das Nein der Franzosen sei ein "herber Rückschlag für Europa", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, dem Handelsblatt. Es sei eine Illusion zu glauben, dass jetzt alles weiterlaufen könne wie bisher. Bei ihrem nächsten Gipfel Mitte Juni müssten die Staats- und Regierungschefs sagen, wie man trotz der Ablehnung der Franzosen zu besseren Abstimmungsprozessen in Europa kommen könne.

Dagegen sagte der Präsident des Deutschen Außenhandelsverbandes (BGA), Anton Börner, Deutschland und Frankreich würden als stärkste Volkswirtschaften weiter Lokomotiven des europäischen Einigungsprozesses bleiben.

EU-Industriekommissar Günter Verheugen sprach im Handelsblatt von einer "schwierigen Situation" für Europa. Die Regierung in Paris müsse jetzt entscheiden, ob sie den Prozess der Ratifizierung noch offen halte oder eine EU-Verfassung grundsätzlich ablehne.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%