Deutsche Wirtschaft In der Türkei-Falle

Verhaftungen, Entlassungen, Reisebeschränkungen – das harte Durchgreifen des türkischen Präsidenten alarmiert die deutsche Wirtschaft. Die Firmen sorgen sich um den Export und überprüfen ihre Investitionen in der Türkei.

„Leider unterstützt der Westen Terrorismus und Staatsstreiche“

Istanbul/Berlin/AthenRecep Tayyip Erdogan muss zahlreiche Hände schütteln. Es ist Dienstagnachmittag, 14 Uhr Ortszeit, im Präsidentenpalast von Ankara: Der türkische Präsident hat Vertreter von Konzernen aus aller Welt eingeladen, darunter den Landeschef von Shell, Abgesandte von Allianz, Bayer, DHL und Fresenius Medical Care. Erdogan weiß: Mit seinem autoritären Kurs verschreckt er Firmenlenker, sein Land droht in die Rezession zu stürzen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%