Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Deutschland im Schneckentempo EU eröffnet Verfahren wegen Telekom-Regeln

Wegen unzureichender Umsetzung der EU-Regeln zur Liberalisierung des Telekom-Marktes hat die EU-Kommission gegen Deutschland und sieben weitere Länder ein Verfahren eröffnet. Am Ende des Verfahrens könnte möglicherweise bereits im Frühjahr 2004 eine Klage der Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof stehen.

HB BRÜSSEL. Ein Kommissionssprecher sagte am Mittwoch in Brüssel, das Verfahren solle die Entschlossenheit der Kommission unterstreichen, eine schnelle Umsetzung der EU-Richtlinie zu erreichen. Neben Deutschland seien auch Belgien, Griechenland, Spanien, Frankreich, Luxemburg, die Niederlande und Portugal betroffen. Die EU-Staaten hatten bis zum 25. Juli Zeit, Regeln für mehr Wettbewerb in der gesamten Telekombranche - von Festnetzanschlüssen bis zu Breitbandverbindungen und Mobilfunk - umzusetzen.

Deutschland gilt innerhalb der EU-Kommission als eines der langsamsten Länder bei der Umsetzung der Telekom-Richtlinie. Ein Sprecher sagte, Deutschland habe bislang keine der vier zu dem Richtlinienpaket gehörenden Regeln umgesetzt. Falls Deutschland die Richtlinie nicht schnell umsetze, könnte die Kommission bereits im Frühjahr 2004 klagen.

Das Paket soll den Wettbewerb zwischen verschiedenen Technologien und über die Grenzen der EU-Staaten hinweg stärken und staatliche Regulierung schrittweise zurückfahren, wenn der Wettbewerb in einzelnen Telekom-Bereichen zugenommen hat. Die Kommission sieht in der Richtlinie einen Schlüssel zu mehr Wettbewerb.

Die Kommission hatte eine Reihe von EU-Staaten bereits im Sommer vor Verfahren gewarnt, falls sie die EU-Richtlinie nicht schnell in nationales Recht umsetzen. Deutschland muss nun auf die Kritik der EU-Kommission reagieren.

Brexit 2019
Startseite
Serviceangebote