Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Dick Cheney zu Folterbericht „Schlussfolgerungen sind Quatsch“

Dick Cheney hat sich zum CIA-Folterreport geäußert. Der Ex-Vizepräsident der USA bezeichnete die Schlussfolgerungen des Geheimdienstausschusses als „Quatsch“. Er ist nicht der einzige, der den Bericht kritisiert.
14.12.2014 - 21:25 Uhr Kommentieren
Ex-Vizepräsident Dick Cheney gehört zu den Verteidigern der als Folter bezeichneten harschen Verhörmethoden. Quelle: Reuters

Ex-Vizepräsident Dick Cheney gehört zu den Verteidigern der als Folter bezeichneten harschen Verhörmethoden.

(Foto: Reuters)

Washington In sonntäglichen Fernsehinterviews haben sich in den USA Verteidiger der in einem Senatsbericht als Folter bezeichneten harschen Verhörmethoden des US-Geheimdienstes CIA zu Wort gemeldet. Der frühere Vizepräsident Dick Cheney bezeichnete die Schlussfolgerungen des Geheimdienstausschusses bei NBC rundweg „als Quatsch“, während der frühere Leiter der Anti-Terror-Abteilung, Jose Rodriguez, dem Senat vorwarf, die CIA sozusagen mit dem Bus überfahren zu haben.

CIA-Beamte sähen sich nun von der im Nachhinein erhobenen Kritik von Kongress und Weißem Haus in den Rücken gefallen, sagte Rodriguez im „Fox News Sunday“. Verbündete Länder, die mit der CIA kooperiert hätten, würden sich künftig womöglich anders entscheiden.

Rodriguez hat gerade seine Memoiren über seine CIA-Zeit veröffentlicht. Der Einsatz harscher Verhörmethoden in seinem Bereich sei „eine der am gründlichsten überprüften verdeckten Aktionen in der Geschichte der Behörde“ gewesen. Die CIA-Führung werde sich künftig fragen, „ob die Vollmachten, die sie vom Präsidenten erhält, länger als eine Wahlperiode gelten“.

Der republikanische Senator John McCain war hingegen einer der Politiker, die den Bericht über CIA-Folter verteidigten. „Wir müssen alles auf den Tisch legen, weitergehen und schwören, das nie wieder zu machen“, sagte McCain, der als Marinepilot im Vietnamkrieg in Gefangenschaft geriet und gefoltert wurde, bevor er nach sechs Jahren freigelassen wurde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Senatsbericht war zu dem Schluss gekommen, dass die vom CIA angewandten Methoden von Schlafentzug bis zum sogenannten Waterboarding als Folter zu bezeichnen seien. Zudem wurde der CIA vorgeworfen, fälschlich behauptet zu haben, erpresste Aussagen hätten das Leben von Amerikanern gerettet.

    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Dick Cheney zu Folterbericht - „Schlussfolgerungen sind Quatsch“
    0 Kommentare zu "Dick Cheney zu Folterbericht: „Schlussfolgerungen sind Quatsch“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%