Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die britische Währung und der Brexit Das politische Pfund

Seit dem Referendum ist die britische Währung Indikator für Londons Politik, sieht Jim O‘Neill, früher Chairman von Goldman Sachs Asset Management und Staatssekretär für Handelsfragen im britischen Finanzministerium. Ein Gastbeitrag.
  • Jim O'Neill
Seit dem Brexit-Referendum ist der Kurs der britischen Währung deutlich gefallen. Quelle: Reuters
Pfund-Zeichen im Straßenpflaster

Seit dem Brexit-Referendum ist der Kurs der britischen Währung deutlich gefallen.

(Foto: Reuters)

Aus 32-jähriger Erfahrung im Finanzsektor weiß ich, dass die seltsame Welt der Devisenmärkte manchmal nicht mit dem gesunden Menschenverstand zu fassen ist und dass der Versuch, einen zugrunde liegenden Gleichgewichtswert für das Pfund Sterling abzuschätzen, ein hoffnungsloses Unterfangen sein kann.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Die britische Währung und der Brexit - Das politische Pfund

Serviceangebote