Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Die Chronik der Stunden des Terrors Die Bombe ging um 15.26 Uhr hoch

Der Doppelanschlag, der Norwegen in Atem hielt: Eine Übersicht über die zeitliche Abfolge der Ereignisse und Meldungen von Freitag Nachmittag bis Samstag Abend.
Update: 24.07.2011 - 16:56 Uhr 2 Kommentare
An einem improvisierten Mahnmal trauern am Samstag in Oslo zahlreiche Norweger und gedenken der vielen Opfer der Terrorakte in der Hauptstadt und auf der Insel Utøya. Quelle: Reuters

An einem improvisierten Mahnmal trauern am Samstag in Oslo zahlreiche Norweger und gedenken der vielen Opfer der Terrorakte in der Hauptstadt und auf der Insel Utøya.

(Foto: Reuters)

Oslo Erst erschüttert eine schwere Bombenexplosion das Regierungsviertel von Oslo, kurz darauf werden bei einem Angriff in einem Jugendcamp auf einer nahegelegenen Insel Dutzende Menschen getötet: Am 22. Juli 2011 wird Norwegen von einem verheerenden Doppelanschlag getroffen - es ist der schwerste Angriff in dem sonst so friedlichen Land seit dem Zweiten Weltkrieg:

Freitag, 22. Juli:

- 15.32 Uhr: Die norwegische Nachrichtenagentur NTB berichtet von einer heftigen Explosion im Regierungsviertel.

- 15.58 Uhr: Das Kabinett erklärt, dass Ministerpräsident Jens Stoltenberg zum Zeitpunkt der Detonation nicht in seinem Büro war.

- 16.45 Uhr: Der Radiosender NRK meldet mindestens ein Todesopfer durch die Explosion.

- 17.10 Uhr: Die Polizei bestätigt, dass es sich um die Explosion einer Bombe handelte.

- 17.27 Uhr: Die Bezirkspolizei Buskerud bekommt erste Meldung über Schüsse auf der Fjordinsel Utøya.

- 17.38 Uhr: Die örtliche Polizei bittet Zentrale in Oslo um Einsatzkräfte.

- 17.52 Uhr: Die Patrouille kommt zum Tyrifjord. Ein geeignetes Boot zur Überfahrt auf die kaum einen Kilometer entfernte Insel muss erst geordert werden.

- 17.57 Uhr: Stoltenberg tritt vor die Kameras und spricht von einer „ernsten Situation“.

- 18.09 Uhr: Die Antiterror-Einheit „Delta“ aus Oslo trifft am Fjordufer ein.

Schüsse auf Jugendlager

- 18.23 Uhr: Norwegische Medien berichten von einer Schießerei in einem Jugendcamp der regierenden Arbeiterpartei auf der Insel Utöya nahe Oslo.

- 18.25 Uhr: „Delta“ betritt zusammen mit örtlichen Polizisten die Insel Utøya.

- 18.27 Uhr. Der Attentäter Anders Behring Breivik lässt sich ohne Gegenwehr von den Einsatzkräften festnehmen. (Quelle: Online-Ausgabe der Zeitung „Verdens Gang“). Andere Quellen berichteten zunächst von 19.09 Uhr als Festnahmezeitpunkt.

- 18.42 Uhr: In Medienberichten ist von fünf Verletzten bei der Schießerei die Rede.

- 19.24 Uhr: Ersten offiziellen Angaben zufolge gab es bei der Schießerei vier Tote.

- 19.38 Uhr: Die Polizei bestätigt sieben Todesopfer und zwei Schwerverletzte durch die Explosion im Regierungsviertel.

- 19.54 Uhr: Die Polizei gibt bekannt, dass sie an einen Zusammenhang zwischen beiden Anschlägen glaubt.

- 21.01 Uhr: Der auf Utöya festgenommene Verdächtige steckt laut Polizei vermutlich auch hinter der Explosion in Oslo.

- 21.35 Uhr: Die Zahl der Todesopfer der Schießerei wird auf zehn nach oben korrigiert.

- 22.45 Uhr: Der mutmaßliche Täter ist ein 32-jähriger Norweger, wie die Polizei erklärt.

Tiefe Trauer in Norwegen
Survivors of a shooting rampage on the Utoeya island break out in tears following a memorial service in the Oslo cathedral
1 von 27

Während eines Trauergottesdienstes brechen Überlebende des Blutbads von Utøya in Tränen aus.

(Foto: Reuters)
119876706
2 von 27

Der norwegische Premierminister Jens Stoltenberg gedenkt in einer Kirchen den Opfern des Massakers und des Bombenanschlags.

(Foto: AFP)
huGO-BildID: 22783436 Bente Ryan (L)
3 von 27

Zum Gedenken der Opfer werden Kerzen angezündet.

(Foto: AFP)
Norway Explosion
4 von 27

Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit verlassen eine Kirche nach einem Trauergottesdienst.

(Foto: dapd)
119876706
5 von 27

Familienangehörige und Freunde weinen um die Opfer des Massakers von Oslo.

(Foto: AFP)
CORRECTION Norway Explosion
6 von 27

Um die Insel Utøya suchen Rettungskräfte immer noch nach möglichen Opfern. Viele versuchten, über das Wasser zu entkommen.

(Foto: dapd)
Norwegian PM Jens Stoltenberg, his wife Ingrid Schulerud and Eskil Pedersen, the leader of the youth wing of ruling Labour Party, lay flowers on the ground before a memorial service at a cathedral in Oslo
7 von 27

Norwegens Premierminister Jens Stoltenberg legt gemeinsam mit seiner Frau Ingrid Schulerud Blumen nieder. Bei ihnen ist Eskil Pedersen, Vorsitzender der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Partei Norwegens.

(Foto: Reuters)

Samstag, 23. Juli:

- 4.04 Uhr: Die Polizei korrigiert die Zahl der Todesopfer bei dem Angriff auf Utöya deutlich nach oben: Demnach kamen mindestens 80 Menschen ums Leben, sieben weitere Menschen starben bei der Explosion in Oslo.

- 8.12 Uhr: Stoltenberg spricht von einer „nationalen Tragödie“ und dem schwersten Verbrechen in Norwegen seit dem Zweiten Weltkrieg.

- 16.02 Uhr: Die Opferbilanz beider Anschläge wird auf 92 heraufgesetzt.

- 18.25 Uhr: Die Polizei teilt mit, dass der Tatverdächtige ein erstes Geständnis abgelegt hat.

Der Horror auf der norwegischen Insel aus Sicht der Überlebenden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

2 Kommentare zu "Die Chronik der Stunden des Terrors: Die Bombe ging um 15.26 Uhr hoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das mit den zwei Explosionen hat sich schnell als Falschmeldung erwiesen. Ich telefonierte mit Freunden in Oslo, um ca 18:00 Uhr. Alle sprachen übereinstimmend von nur einem gewaltigen Knall, der noch 30 km entfernt zu hören war.
    Und zum Thema Bekennerschreiben, hier Info aus norwegischer Hand: http://www.aftenposten.no/nyheter/iriks/article4182433.ece

  • Hieß es am Freitag nicht, es habe zwei Explosionen gegeben? Und was ist mit dem bekannt gewordenen Bekennerschreiben?

Serviceangebote