Die kernigsten Sprüche des KremlchefsPutin taucht ab

Ob mit nacktem Oberkörper oder hoch zu Ross: Wenn es um die Selbstdarstellung geht, ist Wladimir Putin unschlagbar. Zu gern präsentiert er sich als Actionfigur – dieses Mal im Mini-U-Boot. Und seine Sprüche sind auch nicht schlecht.

  • 9

    9 Kommentare zu "Die kernigsten Sprüche des Kremlchefs: Putin taucht ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Russland ist ein zuverlässiger Vertragspartner. Aber dasselbe erwartet Russland auch von seinen Partnern. Russen sind emotional aber sympathisch. Ich habe russische Freunde. Es gibt keine Besseren.

      Ich habe mich bei niedrigst Kursen mit Gazprom eingedeckt. Bei einen Blick in mein Depot geht mir heute das Herz über.

      Russlands equities sind derzeit sehr niedrig bewertet. Die Realität ist, Russland hat was andere Nationen brauchen: Rohstoffe und Energie.

      Die Wirtschaft ist derzeit sehr politisch. Russland und China nähern sich einander an. Der bilaterale Handel, vor allem Rohstoffe, wird in den jeweiligen Landeswährungen abgewickelt. Macht das international Schule wird die Leitwährung Dollar massiv untergraben. Schoenen Abend noch Wolfsfreund.

    • "Viel Glück für Russland und auf eine gute deutsch- russische Freundschaft. Davon können beide Länder profitieren."
      ---
      Sehe ich auch so, zumal Russland m.W. in historischer Zeit noch nie einen Vertrag gebrochen hat(wenn mich meine doch bescheidenen Geschichtskenntnisse jetzt nicht trügen; Wenn doch, bitte korrigieren! :-) ).

    • Vorneweg, ich mag Russland und bin auch seit ein paar Wochen in Russland investiert. Lieber lege ich mir günstig russische Energie und Bank Aktien ins Depot als amerikanische Social Network/Media Shares.

      Beim Betrachten der Bilder stelle ich amüsiert fest, dass wohl mein russischer UrUrGrossvater für meine Macho Allüren verantwortlich ist. Meine Frau liebt mich gerade deswegen.
      Viel Glück für Russland und auf eine gute deutsch- russische Freundschaft. Davon können beide Länder profitieren.

    • Gregor Scharf

      Sämtliche Negativkommentare und Schmähungen zum und über den russischen Präsidenten sind meines Erachtens jämmerliche Neiddebatten angelsächsischer und hiesieger Politzwerge, Scheindemokraten und Angsthasen ohne jegliches Charisma und ohne wirkliche Größe.
      Putin ist ein würdiger Vertreter des russischen Volkes in der Welt. Die Russen sind keine Speichellecker und Arschkriecher und das passt natürlich den Heuchlern hier im Westen nicht ins Konzept. Für unsere sogenannten Volksvertreter kann man sich nur schämen. Wie werden wir diese Schmarotzer nur endlich los?
      Ich wünschte wir hätten hier einen Mann wie Putin an der Spitze und nicht diesen Marionettentussi.

    • Putin ist einer der wenigen vernünftigen Politiker. Anstatt sich von Russland abzugrenzen müssten wir uns stärker mit Russland verbünden. Aber das werden die Idioten in unserem Land nie begreifen. Unsere Politikergilde hat längst vergessen, daß jeder Euro erarbeitet werden muß; für sie kommt der Strom eben aus der Steckdoese.

      Da grenzt sich ein Mann mit pragmatischen Ansichten durchaus wohltuend ab. Und wenn er - wie hier im Handelsblatt zitiert - jemanden 'an den Eiern aufhängen lassen will', so läßt das wenigstens einen entschlossenen und klaren Standpunkt erkennen. Aus meiner Sicht könnte er in unserem Land die Grünen und humanparasitäre Subjekte in die Schranken weisen - fehlen würde uns davon keiner.

    • Ehrlich gesagt, der Mann ist mir erheblich sympathischer als so mancher Sesselquetscher hierzulande. Reiten, Fischen, Jagen und sonstige Outdooraktivitäten, Judo, sich nicht zu schade, sich auch mal dreckig zu machen und sich richtig anzustrengen. Außerdem liebt er Hunde! :-) (Bei Familie Putin leben, glaube ich, 5 Pelzgesichter.)
      http://de.rian.ru/photolents/20130411/265908904.html
      http://www.outdoorlife.com/articles/hunting/2011/05/one-one-vladimir-putin?page=0%2C0
      (Einfach mal unvoreingenommen lesen!)

      Russland ist kein Land, das von Weicheiern regiert werden kann und hiesige, oft moralisierende Maßstäbe an ihn anzulegen, das paßt nicht. Auf seine Art und Weise ist er ehrlicher als die ganze Berliner Blockflötenversammlung zusammen, und noch eines hat er: Das, was spanisch sprechende "Cojones" nennen. Der knickt nicht ein und verrät die Interessen seines Landes, um keinen Preis, etwas, was ich mir von deutschen Politikern gelegentlich auch wünschen würde, wenn ich mir das EU-Desaster so anschaue.
      Alles in allem eine markante Persönlichkeit, ein interessanter Mann, den ich durchaus gerne mal ein paar Tage mit der Kamera für ein Portrait begleiten würde, zumal er hervorragend deutsch spricht.
      Bei deutschen Politikern tendiert mein Interesse dazu jedenfalls gegen Null.

      Nachtrag:
      Mit einem breiten Grinsen habe ich dieses Interview gelesen:
      http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/putin-faltet-ard-reporter-zusammen-interview-joerg-schoenenborn-2837979.html
      Grinsend deshalb, weil W. Putin schlicht und ergreifend recht hatte. Russland ist nicht "Das Reich des Bösen", wie Bush faselte, und der Westen nicht "God's Own Country". Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. Russland ist etwas anders, nicht mehr und nicht weniger und wir täten gut daran, nicht immer nur nach Westen und Süden zu schauen, sondern auch ein wenig nach Osten auf dem gleichen, eigenen Kontinent, und das mit gelassener Stärke, denn das ist etwas, das in Russland Respekt erzeugt.

    • "Wenn es um die Selbstdarstellung geht, ist Wladimir Putin unschlagbar."

      Einem Blättchen, gesponsert von Investoren aus dem Amiland, ist natürlich jemand lieber, der bei jedem GXX-Treffen und bei jeder Sitzung in Brüssel einknickt, um dann in Deutschland auf Kosten der Allgemeinheit einen auf dicke Hose zu machen.

      Was bitte ist denn noch peinlicher, als ins Amiland zu reisen, um dort zu loben, dass man ständig abgehört wird.
      Beim EEG wird sich Brüssel gegen Deutschland auch durchsetzen, wenn Schwarz-Gelb an der Macht bleibt.
      Denn es gibt kein rosa Windfähnchen, das nachgiebiger als das Duo Merkel/Westerwelle.

      Es ist nicht alles bestens in Russland.
      Aber von einem Land, dem Russland Hitler und Lenin zu verdanken hat, braucht Putin sich definitiv nicht belehren zu lassen.


      "Die deutsche Oberste Heeresleitung ermöglichte den Bolschewiki, unter den russischen Kriegsgefangenen Propaganda zu betreiben, und nach der Februarrevolution 1917 ließ sie Lenin und andere russische Revolutionäre aus der Schweiz durch Deutschland reisen...

      Diese Reise war vom deutschen Kaiser Wilhelm II. persönlich an die Bedingung geknüpft, dass Lenin einen Separatfrieden anstrebe, was dieser vorher kategorisch abgelehnt hatte und nach seiner Ankunft in Russland auch weiterhin dementierte. Um nicht in den Verdacht des Vaterlandsverrates zu kommen, bezeichnete Lenin die finanzielle Unterstützung der Bolschewiki durch das deutsche Kaiserreich wider besseres Wissen öffentlich als Lüge und wies darauf hin, dass auch prominente Menschewiki wie Julius Martow über Deutschland nach Russland gereist waren."


      Ein weiteres Puzzle der Wirtschaftsgeschichte ist das Buch
      "Wall Street and the rise of Hitler".

      "Hitler's 1924 Munich trial yielded evidence that the Nazi Party received $20,000 from Nuremburg industrialists. The most interesting name from this period is that of Emil
      Kirdorf, who had earlier acted as conduit for financing German involvement in the Bolshevik Revolution."

    • Ist es nicht schön, dass es Politiker gibt, die nicht nur in ihrem Sessel hocken?!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%