Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitalisierung Das zweite Gesicht Chinas

Auf der Weltbühne predigt Peking freien Handel. Zuhause dreht der Staat ausländischen Unternehmen das freie Internet ab. Gerade kleine Firmen und Mittelständler stellt das vor große Probleme.
China will das Internet komplett unter staatliche Kontrolle bringen. Quelle: Reuters
Ende der freien Internetverbindung

China will das Internet komplett unter staatliche Kontrolle bringen.

(Foto: Reuters)

Berlin, Peking Selbst für China-Experten war die Rede von Liu He beim Weltwirtschaftsforum in Davos überraschend. Der chinesische Reformarchitekt erneuerte das Versprechen, den chinesischen Markt zu öffnen, das Staatspräsident Xi Jinping beim letzten Treffen in den Schweizer Alpen abgegeben hatte. „Im vergangenen Jahr stemmte sich China stark gegen Protektionismus“, sagte Liu. 2018 werde man weitere Schritte verkünden, die „die Erwartungen der internationalen Gemeinschaft übertreffen werden“.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Digitalisierung - Das zweite Gesicht Chinas

Serviceangebote