Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Digitalkommissar Oettinger plant EU-Datenschutzbehörde

Der künftige Digital-Kommissar Günther Oettinger will Daten sowohl von Bürgern als auch Firmen in der EU besser schützen und dafür eine eigene Behörde schaffen. Dies sei vor allem für die Wirtschaft extrem wichtig.
1 Kommentar
Verantwortet künftig die digitale Wirtschaft in der EU-Kommission: Günther Oettinger. Quelle: ap

Verantwortet künftig die digitale Wirtschaft in der EU-Kommission: Günther Oettinger.

(Foto: ap)

Brüssel Der künftige EU-Kommissar für digitale Wirtschaft, Günther Oettinger, will eine EU-Behörde für Datenschutz schaffen. „Es wäre nur logisch, wenn eine europäische Datenschutzbehörde die europäischen Standards durchsetzt“, sagte Oettinger in einem Interview mit dem Handelsblatt. Nur so könne die EU die Daten von Bürgern und Unternehmen flächendeckend in der ganzen EU schützen. „Es muss verhindert werden, dass EU-Staaten den europäischen Datenschutz aushebeln, weil sie die Regeln in der Praxis nicht konsequent anwenden oder weil ihre Behörden zu wenig Personal haben“, sagte Oettinger.

Ein effektiver europäischer Datenschutz insbesondere im Internet sei vor allem für die Wirtschaft extrem wichtig, so der deutsche Kommissar. Die seit zwei Jahren in Brüssel vorliegende Datenschutzgrundverordnung müsse deshalb unbedingt 2015 verabschiedet werden. Gegen Missbrauch oder Diebstahl von Daten im Netz könne man dann konsequent vorgehen. „Bei Verstößen kann man dann milliardenschwere Strafen verhängen oder den Zugang zum europäischen Markt ganz verbieten“, sagte Oettinger.

Der Kommissar plädierte außerdem dafür, die Telekom-Unternehmen und die IT-Industrie in Europa zu stärken. „Künftig muss es wieder darum gehen, den Unternehmen faire Gewinne zu ermöglichen.“ Erreicht werden könne das zum Beispiel durch eine veränderte Regulierung der Netzentgelte. Einen vollständig neutralen Zugang zum Internet hält Oettinger nicht für zwingend. Man könne verschiedene Kategorien von Diensten nach Geschwindigkeit differenzieren. Allerdings dürfe dies nicht zu einer sozialen Benachteiligung führen.

  • rut
Startseite

1 Kommentar zu "Digitalkommissar: Oettinger plant EU-Datenschutzbehörde"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie will Öttinger die Daten von Bürgern und Unternehmen flächendeckend vor den NSA-Spionen schützen?

    Mit einer neuen Behörde?

Serviceangebote