Donald Trump „Es geht nur um ihn“

Donald Trump scheint seine Politik auf Grundlage eigener Erfahrung oder der von Bekannten zu entwickeln. Dabei ignoriert er, dass sich die Welt eines Milliardärs stark vom Leben eines Normalbürgers unterscheidet.
13 Kommentare
US-Präsident Donald Trump scheint immer jemanden persönlich zu kennen, „der ein echter Experte ist“. Quelle: AFP
USA

US-Präsident Donald Trump scheint immer jemanden persönlich zu kennen, „der ein echter Experte ist“.

(Foto: AFP)

WashingtonEgal, um welches Thema es geht: US-Präsident Donald Trump scheint immer jemanden zu kennen, der damit schon Erfahrungen gemacht hat. Oder er kann selbst ein persönliches Erlebnis dazu beisteuern. Als er am Donnerstag Spitzenmanager von Fluggesellschaften traf, sagte Trump, sein eigener Pilot - „der ein echter Experte ist“ -, habe ihm von Problemen mit veraltetem Gerät berichtet.

Als er eine Woche zuvor mit Fachleuten aus der Wirtschaft zusammentraf, verwies Trump auf die Schwierigkeiten befreundeter Unternehmer, sich Geld von Banken zu leihen. Dabei ging es um seinen Plan, die Bankenregulierung zu lockern.

Und als er sich lobend über den britischen Wunsch nach einem Austritt aus der EU äußerte, erwähnte Trump im Januar, dass er im Umgang mit der EU-Bürokratie in seinen eigenen Unternehmen eine „sehr schlechte Erfahrung“ gemacht habe. „Die Genehmigungen von Europa zu bekommen, war sehr, sehr schwierig“, sagte er.

„Es geht nur um ihn“

Trump ist ein Präsident der Einzelbeispiele: Er entwickelt politische Vorhaben mithilfe seines eigenen, persönlichen Bezugsrahmens. „Es geht nur um ihn“, sagt Jeff Shesol, der für Expräsident Bill Clinton Reden schrieb. „Sein Rahmen für Europa, sein Rahmen für die Fluggesellschaften, sein Rahmen für das Bankensystem - ist er selbst.“

Dabei muss es nicht unbedingt schlecht sein, bei der Entwicklung oder Rechtfertigung von Vorhaben auf Erfahrungen aus dem wahren Leben zurückzugreifen. In der Vergangenheit haben viele US-Präsidenten den Wert von Einzelfallberichten für die Erläuterung ihrer Politik erkannt. Präsident Barack Obama nutzte seine eigene Lebensgeschichte als Metapher für die ungeahnten Möglichkeiten, die allen Amerikanern offenstünden.

Und er bezog sich häufig auf Anliegen, die Bürger in Briefen an das Weiße Haus erwähnten. Zehn solcher Briefe las Obama täglich. Clinton war bekannt dafür, von seinen Treffen mit normalen Amerikanern zu erzählen. Präsident Lyndon B. Johnson stützte sich in den 1960er Jahren auf seine frühen Erfahrungen im Unterricht von benachteiligten Bürgern mexikanischer Herkunft, wenn er betonte, wie wichtig Bildung und wirtschaftliche Chancen für alle Amerikaner seien.

Der „große Kommunikator“ Ronald Reagan erzählte die Geschichte einer Frau, die unberechtigterweise Sozialhilfe bezog, und bauschte sie zum Stereotyp von „Sozialhilfeköniginnen“ auf, die das System betrügen würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Trump übertrifft Reagan
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Donald Trump - „Es geht nur um ihn“

13 Kommentare zu "Donald Trump: „Es geht nur um ihn“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Im Artikel kommt doch klar zum Ausdruck, dass es von Vorteil ist, eigene Erfahrungen gemacht zu haben oder sich auf die Erfahrungen von persönlich bekannten Personen zu stützen.

    Stellen wir uns doch nur vor, wie vorteilhaft es gewesen wäre, wenn unsere Verteidigungsministerin Frau VdL, selbst Erfahrungen mit dem G 36 hätte sammeln können - Erfahrungen die "Mad dog" der amerikanische Verteidigungsminister mit seinen Waffen hat - als auf Zurufe reagieren zu müssen. Wie die Sache ausging ist bekannt: Negativ.

    Weiterhin gilt:
    "Doch Trump ist in seinen ersten Amtswochen unberechenbar. „Warum einen Grizzlybären beim Mittagessen stören?“, fragt das Magazin „Newsweek“.

    Warum eigentlich? Das machen, doch nur Dummköpfe oder Hasardeure.

  • Ganz schön dünnhäutig die Bürger von Populistan, wenn so ein eigentlich belangloser Artikel schon wieder als fieses Trump Bashing bezeichnet wird.

    Wenn hinter jeder Ecke der Feind lauert, ist es recht wahrscheinlich, dass da mit der EIGENEN Wahrnehmung was nicht stimmt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Trump ist ein seniler Simpel, wie schon Reagan und der jüngere Bush (der Vater Bush war mal ein kluger und fähiger republikanischer Präsident.) Trump denkt so langsam und platt, wie er spricht, komplexe Zusammenhänge sind nicht sein DIng, das hat er mit vielen seiner Wähler gemeinsam. Allein die Pressekonferenz mit Abe zeigt, dass er ad hoc nichts Substantielles vorzubringen hat.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Jeder Politiker bei uns führt ein anderes Leben als Otto Normalverbraucher. Nehmen wir mal den zukünftigen Präsidenten Steinmeier. Der kommt aus kleinen Verhältnissen, also einer wie Du und Ich. Trotzdem hat er auf seinen Weg nach oben
    irgendwann einen anderen Weg genommen und hat als künftiger Präsident gleich
    einen schweren Fehler begangen.

    Mut und Zusammenhalt der Gesellschaft, also ein Kitt der alles zusammenhält gibt es nicht. Das sind Wortblasen die jeder Politiker von sich gibt ,wie auch das versprechen von Gerechtigkeit.

    Trump spricht von Amerika First ,also ein Dach, dass er über Amerika gestülpt hat
    und jeder darunter sich als die Nr.1 fühlen kann, wenn er Amerikaner ist.

    In Deutschland gibt es No Go Areas in den Großstädten , Kriminalität die nicht bekämpft werden kann und auch aus Bequemlichkeit , wie man bei Amri gesehen hat.
    Die Muslime bei uns ,meist Türken erkennen nur einen Präsidenten an und das ist Erdogan. Welches Kit wird da wohl wirken. In Amerika will jeder der Einwandert Amerikaner werden und sein. Bei uns will jeder der zu uns kommt , ein gutes leben bezahlt und das bleiben was er ist.

    Das Trump anders ist als Steinmeier ist logisch, ein Trump ist nicht nur Milliardär
    sondern auch ein mächtiger Mann des stärksten Landes der Welt. Also der Unterschied wie ein Bettler zu einem Vorstandsvorsitzenden wie bei VW z,B.

    Ich mag Trump, wie ein Elephant im Porzellanladen, aber das Elitäre Zeug kann weg. Anders als die Langeweile bei der Fake Wahl im Bundestag zum Bundespräsidenten.

  • Na, wenn es am Montag morgen schon mit dem Trump Bashing im HB weitergeht, dann ist die Woche doch schon gerettet. Zumindest für den Autor, der Platz ist gefüllt, wenn auch ohne informativen Inhalt.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Herr Kastner: wieso versteckt?

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-kommissionspraesident-juncker-verzichtet-auf-weitere-amtszeit/19379286.html

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%