Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Donald Trump zum Klimawandel Die USA haben „eines der saubersten Klimata, die es gibt – und es wird sogar noch besser“

Während seines Staatsbesuchs hat Donald Trump mit Prinz Charles über den Klimawandel diskutiert. Anschließend sprach der US-Präsident von einer „großartigen Konversation“.
Kommentieren
Prinz Charles und Donald Trump kamen in der US-Botschaft in London ins Gespräch. Quelle: AP
Staatsbesuch

Prinz Charles und Donald Trump kamen in der US-Botschaft in London ins Gespräch.

(Foto: AP)

London Dem britischen Thronfolger Prinz Charles ist der Kampf gegen den Klimawandel ein Herzensanliegen. US-Präsident Donald Trump hat er dafür bei dessen Staatsbesuch in Großbritannien nicht als engagierten Mitstreiter gewinnen können.

Trump sagte dem britischen Sender ITV in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview, er habe eineinhalb Stunden statt der geplanten 15 Minuten mit Charles gesprochen. Auf die Frage, ob er persönlich an Klimawandel glaube, antwortete der US-Präsident: „Ich glaube, dass es eine Änderung beim Wetter gibt, und ich glaube, es ändert sich in beide Richtungen.“

Trump sagte in dem Interview über das Gespräch mit Charles: „Ich denke, wir hatten eine großartige Konversation, und es ging um – wie Sie das nennen würden – Klimawandel.“ Er – Trump – habe dem Prinzen gesagt: „Die Vereinigten Staaten haben im Augenblick auf der Basis aller Statistiken eines der saubersten Klimata, die es gibt, und es wird sogar noch besser.“

Er stimme mit dem Thronfolger darin überein, „dass ich das beste Wasser will, das sauberste Wasser, kristallsauber“. China, Indien, Russland und viele andere Nationen hätten dagegen weder sehr sauberes Wasser noch sehr saubere Luft.

Trump schien in seinen Aussagen Umweltverschmutzung und Klimawandel gleichzusetzen. Die Weltorganisation für Meteorologie beschreibt Klima als „die durchschnittlichen Wetterbedingungen für einen bestimmten Ort über einen langen Zeitraum“.

Trump hat sich in der Vergangenheit mehrfach skeptisch darüber geäußert, ob es Klimawandel gibt und falls ja, ob er vom Menschen verursacht wird. Er hat die USA – einen der größten Verursacher von Treibhausgasen weltweit – aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurückgezogen.

Mehr: Der US-Präsident will die Briten mit einem Handelsdeal aus den Armen der EU locken. Sogar für Theresa May fand er zum Abschied nette Worte.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Donald Trump zum Klimawandel - Die USA haben „eines der saubersten Klimata, die es gibt – und es wird sogar noch besser“

0 Kommentare zu "Donald Trump zum Klimawandel: Die USA haben „eines der saubersten Klimata, die es gibt – und es wird sogar noch besser“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote